Metro-Stars: Frustiert nach Heimpleite

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Frustriert fuhren die Spieler der DEG nach der Sirene vom

Eis. Auf der anderen Seite strömten die Cracks der Hannover Scorpions auf

Alexander Jung zu, der schon wenige Sekunden vor dem Ende Alexander Jung die

Faust ballte. Der Torwart hatte gehörigen Anteil am 2:1-Erfolg der Hannoveraner

bei den Metro Stars. „Der Dome scheint mir zu liegen. Wir haben ja schon das

erste Spiel bei der DEG gewonnen“, grinste der Ex-Düsseldorfer.

Dagegen pfiffen die DEG-Fans ihre Lieblinge und der vierten

Pleite auf eigenem Eis gnadenlos aus. Das Team von Trainer Don Jackson zeigte

eine blutleere Vorstellung mit nur wenig Kampf und Spielwitz, kassierten eine

verdiente Pleite. Die vierte in den letzten fünf Begegnungen. „Wir hatten nur

16 Spieler zur Verfügung, von denen nur sechs ihre Leistung abgerufen haben. So

kann man nicht gewinnen“, schäumte Manager Lance Nethery. Denn neben Tore

Vikingstad und Sean Brown musste auch Kapitän Daniel Kreutzer wegen eines

Hexenschusses passen. „Ich kann nur liegen, kaum stehen. An Eishockey ist nicht

zu denken“, sagte der Nationalspieler enttäuscht.

Ohne das so wichtige Offensiv-Duo reichte den Gästen eine

konsequente und disziplinierte Mauertaktik zum Sieg. „Die Jungs haben sehr hart

gearbeitet und gut dagegengehalten. Wir hatten das Glück mal auf unserer

Seite“, erklärte Hans Zach zufrieden.

Dabei halfen die Hausherren kräftig bei den Gegentoren mit.

Beim 0:1 schoss Darren Van Impe Martin Hlinka an, der Stürmer machte sich per

Alleingang auf die Reise und überwand Jamie Storr. Beim entscheidenden 2:1 von Sascha

Goc in Überzahl warf sich der DEG-Schlussmann, der trotz einer Muskelzerrung im

Kasten stehen musste, da sich Ersatzmann Jochen Reimer am Ellenbogen verletzte,

die Scheibe mit der Fanghand selbst ins Netz.

Hinten löcherig, vorne zeigte sich die DEG wenig

zielstrebig. Zwar hatten die Düsseldorfer mehrmals im zweiten Abschnitt den Ausgleich

auf dem Schläger, doch es fehlte das Quäntchen Glück und der absolute Willen.

Rob Collins brachte das Kunststück fertig, aus wenigen Metern das leere Tor zu

verfehlen. „Ansonsten hat Alex sehr stark gehalten“, lobte Jackson und

schimpfte über das eigene Team. „Aber entscheidend war, dass wir nicht hart

genug gearbeitet haben. Wir haben zu wenige Chancen kreiert. Ich erwarte 

von meiner Mannschaft einfach mehr Einsatz.“ So reichte der Ausgleich von Jeff

Panzer in Unterzahl nicht zu Punkten. Es war der 100. Treffer der DEG in dieser

Saison. Doch dieses Jubiläum wollte im Düsseldorfer Lager keiner feiern.

Frank Neußer

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Montag 12.04.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
6 : 5
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
6 : 3
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Krefeld Pinguine Krefeld
1 : 2
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Fischtown Pinguins Bremerhaven
1 : 6
EHC Red Bull München München
Dienstag 13.04.2021
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Mittwoch 14.04.2021
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Kölner Haie Köln
- : -
Straubing Tigers Straubing