Metro Stars: Frust und Enttäuschung nach Heimpleite gegen Hamburg

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Trainer war frustriert, der Manager sauer und die

Fans flüchteten frühzeitig aus dem ISS Dome. Nach der bitteren 2:7-Pleite der

DEG gegen die Hamburg Freezers gab es bei den Gastgebern nur enttäuschte

Gesichter. „Wir haben nie eine Antwort gefunden. Die Mannschaft hat sich

aufgegeben und ihr Herz verloren“, klagte Jackson nach der höchsten

Heimniederlage der Saison. Zufrieden war dagegen sein Kollege Bill Stewart: „Die

Jungs spielen mit Stolz und Leidenschaft und wissen, was sie zu tun haben. Aber

wir sind noch lange nicht da, wo wir hinwollen. Die Playoffs sind noch nicht

erreicht.“

Nach dem zehnten Spiel mit Punkten sind die Hanseaten

jedoch die Mannschaft der Stunde. Aus einer sicheren Abwehr heraus, zeigten sich

die Eisschränke gefährlich und nutzten das Chaos in der Düsseldorfer

Hintermannschat gnadenlos aus. Brad Symth und Ahren Spylo sorgten mit einem

Doppelpack für eine komfortable 4:0-Führung. Nach dem Anschluss von Tore

Vikingstad erhöhten Marc Beaucage (Penalty) und Alexander Barta in Unterzahl für

die Gäste. Reimers Ergebniskosmetik konterte Benjamin Hinterstocker und machte

die DEG-Schmach endgültig perfekt. „Ich habe in dieser Spielzeit schon öfter auf

den Tisch gehauen. Das Team muss endlich kapieren, um was es geht“, schimpfte

Manager Lance Nethery. „Wir haben zum dritten Mal in den letzten vier

Heimspielen 0:2 zurückgelegen. Das hat nichts mit Müdigkeit, sondern etwas mit

Bereitschaft zu tun.“

Schlimmer noch als die Klatsche ist für die Metro Stars

der Verlust von Alexander Sulzer. Der Verteidiger wird in den kommenden Wochen

wegen einer Leistenoperation fehlen. „Ich habe die letzten Partien immer mit

Schmerzmitteln auflaufen müssen. Jetzt geht es nicht mehr“, erklärte der

Nationalspieler, der am nächsten Montag in München unters Messer muss. Da auch

Kollege Sean Brown noch länger passen muss, intensiviert Nethery nun die Suche

nach einem neuen Abwehrspieler. „Wir haben noch bis zum 15. Februar Zeit, einen

Spieler zu finden. Aufgrund der Verletzungen brauchen wir doch noch einen

Verteidiger“, sagt der Manager, der am Donnerstag nach Amerika fliegt und sich

in der AHL nach einem Kandidaten umsieht.

DEL PlayOffs

Sonntag 24.03.2019
Augsburger Panther Augsburg
4 : 3
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Kölner Haie Köln
4 : 2
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
7 : 4
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
0 : 3
Eisbären Berlin Berlin
Jetzt die Hockeyweb-App laden!