Metro Stars: Erster Heimsieg - 5:2 gegen Nürnberg

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Lance Nethery überbrachte Don Jackson die gute Nachricht

gleich per Telefon. Der Trainer, der am Mittwoch aufgrund eines Trauerfalls in

der Familie zurück nach Amerika flog und am Wochenende nicht hinter der Bande

stehen kann, atmete nach dem wichtigen 5:2-Erfolg gegen den Tabellenführer

Nürnberg genauso auf wie Mannschaft, Manager und Fans. „Diesen Dreier haben wir

gebraucht. Ich hoffe, wir werden in den kommenden Spielen weiter so kompakt und

entschlossen auftreten“, meinte Klaus Kathan erleichtert. „Jetzt müssen wir in

Straubing nachlegen.“

Gegen die Ice Tigers merkte man dem Vizemeister an, dass

er sich für die zuletzt schwachen Auftritte rehabilitieren wollte. Das Team der

Interimstrainer Christian Brittig und Lance Nethery war konzentriert in der

Defensive und ließ nur wenige Möglichkeiten zu. Trotzdem gingen die Franken

durch Colin Beardsmore in Führung, Charlie Stephens gelang postwendend der

Ausgleich. Nur 15 Sekunden später markierte Petr Fical das 2:1 für den

Spitzenreiter, die Antwort folgte prompt durch den ersten Saisontreffer von

Klaus Kathan.

Im Mitteldrittel legte die DEG dann die Basis für den

ersten Heimsieg. Zwei Überzahltore von Stephens und den genesenen Daniel

Kreutzer brachten die Hausherren auf die Siegerstraße. Als David Cullen im

letzten Abschnitt noch einen draufsetzte, waren die Fans wieder versöhnt. „Die

DEG ist wieder da“, schallte es durch den ISS Dome.

„Entscheidend waren die Powerplaytore im zweiten

Drittel. Die gaben Sicherheit“, freute sich Kathan. Dagegen schimpfte

Tiger-Dompteur Benoit Laporte über das disziplinlose Verhalten seiner

Mannschaft. „In Düsseldorf darf man nicht so auftreten, wie wir es gemacht

haben. So viele Unterzahlsituationen kann man sich nicht leisten. Die DEG ist

der völlig verdiente Sieger.“

Trotz des Triumphes gab es beim Sieger einen kleinen

Misston. Denn nach einem angeblichen Faustschlag von Stephens gegen Periard

schickte Schiedsrichter Schimm den Mittelstürmer per Spieldauer frühzeitig unter

die Dusche. „Charlie muss dringend lernen, wie die Schiedsrichter pfeifen.“ Der

Sünder, der morgen in Straubing bereits zum zweiten Mal in dieser Saison wegen

einer großen Strafe gesperrt ist, meinte: „Jeder hat die Szene gesehen. Die

Spieldauerstrafe ist viel zu hart. Trotzdem muss ich demnächst disziplinierter

agieren.“ So sieht es auch Nethery: „Charlie muss sich schnellstens an die

Schiedsrichter gewöhnen und mehr Disziplin an den Tag

legen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Montag 12.04.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
6 : 5
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
6 : 3
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Krefeld Pinguine Krefeld
1 : 2
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Fischtown Pinguins Bremerhaven
1 : 6
EHC Red Bull München München
Dienstag 13.04.2021
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Mittwoch 14.04.2021
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Kölner Haie Köln
- : -
Straubing Tigers Straubing