Metro Stars: Eisbären waren eine Nummer zu groß

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eisbären Berlin waren im ersten Finale um die Deutsche Eishockeymeisterschaft eine Nummer zu groß für die DEG Metro Stars. Im heimischen Wellblechpalast siegte der Titelverteidiger verdient mit 6:1 gegen den Pokalsieger und ging in der Best-of-five-Serie 1:0 in Führung. Am Samstag werden die Düsseldorfer versuchen an der eigenen Brehmstraße die Runde auszugleichen und mit einem Sieg offen zu halten.

Dafür muss das Team von Don Jackson jedoch disziplinierter zu Werke gehen. Denn die Eisbären nutzten die Schwächen der Gäste gnadenlos aus, schossen gleich drei Treffer im Powerplay und somit auf die Siegerstraße. „Wir wissen wie stark das Berliner Überzahlspiel ist. Ich habe extra davor gewarnt, leider haben wir zu viele Fehler gemacht und dumme Strafen bekommen“, ärgerte sich Jackson nach der Partie. „Vielleicht waren wir nach dem harten Halbfinale gegen Köln emotional noch nicht ganz bei der Sache. Ich bin aber überzeugt, dass wir wiederkommen werden. Das hat das Team über die ganze Saison bewiesen.“

Bis zur Berliner Führung durch Derrick Walser spielten die Metro Stars gut mit, hatten auch die besseren Möglichkeiten, doch Tomas Pöpperle erwies sich für den Meister als sicherer Rückhalt. Mit der Führung im Rücken bekamen die Eisbären ihre Nerven besser in den Griff, kamen nach neun Tagen Spielpause in den Rhythmus und nutzten ihre Torchancen konsequent. Erneut Walser und Micki du Pont brachten die Gastgeber 3:0 in Front, ehe Jeff Tory für ein wenig Hoffnung auf Seiten der DEG sorgte. Doch drei Treffer innerhalb von 138 Sekunden im Schlussabschnitt machte alles zu Nichte. „Wir waren den Eisbären läuferisch unterlegen und haben unsere Möglichkeiten leider nicht verwertet. Es lag nicht an der Kraft“, meinte Daniel Kreutzer nach der Niederlage. „Es war erst das erste Spiel, am Samstag werden wir mit unseren Fans im Rücken den Spieß umdrehen. Charakter ist genug vorhanden.“

Bitter ist das Fehlen von Peter Ferraro. Der US-Boy erhielt von Schiedsrichter Rick Looker zwei Disziplinarstrafen und ist somit in der zweiten Partie gesperrt.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...