Metro Stars: Christian besiegelt Pleite in Hannover

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor der Saison hatte ihn Michael Komma ausgemistet. Das Preis-Leistungsverhältnis war bei Jeff Christian für den DEG-Trainer nicht ausreichend genug. Der Stürmer wechselte kurz vor der laufenden DEL-Saison nach Hannover. Im ersten Duell mit den Norddeutschen war ausgerechnet Christian der Matchwinner für die Scorpions. Mit dem Treffer zum 2:1 ebnete der Kanadier seinem Team den zweiten Saisonsieg. 3437 Fans feierten mit dem 3:1 (1:0, 1:1, 1:0) den fünften Erfolg gegen die Metro Stars in der DEL-Geschichte. Dabei hatte die DEG in einem spielerisch schwachen ersten Drittel ohne große Höhepunkte die Partie unter Kontrolle. Aus einer kompakten Deckung versuchten die Metro Stars Konter zu fahren. Doch lediglich Daniel Kreuzter brachte das Hannoveraner Tor in Gefahr. Nach zehn Minuten schoss der Nationalspieler jedoch am Kasten vorbei. Nicht besser machten es zunächst die Scorpions. Andrej Trefilov verlebte einen ruhigen Abend. Bis ausgerechnet der Ex-Düsseldorfer Jeff Christian Fredrik Öberg bediente. Der Schwede schob Trefilov den Puck durch die Schoner zur überraschenden Führung der Hausherren ein. Wieder wurde ein Fehler in der Abwehr der Metro Stars gnadenlos bestraft.

Die Gäste bemühten sich im zweiten Abschnitt mit neuen Angriffsreihen um den Ausgleich. Für den erneut enttäuschenden Molin versuchte sich Fabian Brännström beim Norweger-Duo Magnussen und Vikingstad. Beinahe hätte die Umstellung schnelle Früchte getragen, denn nach Pass von Vikingstad, der trotz eines gebrochenen Fingers mitwirkte, traf Kapitän Magnussen nur den Pfosten (25.). Fünf Minuten später machte es Jeff Tory besser. Mit einem präzisen Schuss aus der Halbdistanz sorgte der Verteidiger für den verdienten Ausgleich. Doch die 300 mitgereisten Anhänger durften sich nur 23 Sekunden über das 1:1 freuen, da schockte Christian die DEG mit seinem dritten Saisontreffer. Sein Schuss flog über Trefilovs Fanghand zum 2:1 in den Winkel.

Doch die Gäste gaben nicht auf. 96 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels jubelte Tore Vikingstad vergeblich. Zwar bugsierte der Norweger die Scheibe über die Torlinie, eine Anerkennung fand der Treffer nicht. Schiedsrichter Harald Deubert hatte einen zu hohen Stock des Centers gesehen. Auf der Gegenseite machte Thomas Dolak zehn Sekunden vor dem Ende alles klar.

Zuschauer: 3437

Schiedsrichter: Deubert (Bad Kissingen)

Tore:

1:0 Öberg (15.)

1:1 Tory (33.)

2:1 Christian (34.)

3:1 Dolak (60.)

Strafminuten: Hannover 4, DEG 2