Metro Stars bleiben in der Erfolgsspur - 7:2 gegen Hamburg

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wie ein Häuflein Elend hockte Mike Schmidt auf

seinem Stuhl, versuchte irgendwie die bittere 2:7-Schlappe seiner

Hamburg Freezers zu analysieren. „Das war eine peinliche Vorstellung.

Man darf in Düsseldorf verlieren, aber nicht so. Es scheint so, als ob

viele Spieler derzeit völlig außer Form sind“, schüttelte der Trainer

der Hanseaten mit dem Kopf. Ausgerechnet in seiner alten Heimat

Düsseldorf, mit der DEG gewann der frühere Verteidiger vier Titel,

holte sich Schmidt die fünfte Pleite in Folge ab, die Metro Stars

dagegen siegen sich immer mehr in Richtung Tabellenspitze. Das 7:2

bedeutete nicht nur den fünften Heimsieg in Folge, sondern es war der

zehnte Erfolg im elften Spiel. „Es war nicht unsere beste Partie, aber

gute Mannschaften finden immer einen Weg zum Sieg“, meinte DEG-Stürmer

Andy Schneider zufrieden.


Der frühere Hamburger hatte mit seinem ersten Saisontreffer den

Torreigen begonnen, Klaus Kathan und Tore Vikingstad, der eine

Traumkombination über Sean Brown und Kathan abschloss, schafften

bereits nach dem ersten Drittel klare Verhältnisse. Das änderte sich

auch nicht nach dem Wechsel, obwohl Gratton kurzzeitig für Hoffnung bei

den mitgereisten Anhängern sorgte. Doch zwei Überzahltreffer von Craig

Johnson und Patrik Reimer machten alles klar. Nach dem Anschluss von

Cory Cross trafen im letzten Abschnitt Robert Dietrich und Klaus Kathan

zum Kantersieg. „Wir haben gut kombiniert und auch schöne Tore

geschossen. Man hat gesehen, wie viel Selbstvertrauen die Jungs in den

vergangenen Wochen getankt haben“, freute sich Manager Lance Nethery.


Besonders stabil steht Robert Dietrich auf dem Eis. Der Youngster

markierte seinen ersten Treffer in seiner DEL-Karriere und macht seinen

Trainer besonders stolz. „Robert macht einen fantastischen Job und ist

sehr konstant in seinen Leistungen“, lobte Don Jackson seinen

Schützling. Der 20-Jährige selbst blieb bescheiden. „Es ist für mich

super gelaufen, aber die ganze Mannschaft ist hervorragend aufgetreten.

Trotzdem freue ich mich sehr über meinen ersten Treffer.“


Jetzt die Hockeyweb-App laden!