Metro Stars: Auftakt gelungen - Johnson erzielt Overtime Siegtreffer

Lesedauer: ca. 1 Minute

Als Craig Johnson in der vierten Minute der Verlängerung das entscheidende  3:2

gelang, gab es auf der Bank der DEG Metro Stars kein Halten mehr. Die

komplette Mannschaft fiel über den Torschützen her und begrub ihn unter 

sich. Nach einem spannenden Match hatten die Düsseldorfer den ersten  Thriller

gegen die Hamburg Freezers gewonnen und gingen in der Best of  Seven-Serie 1:0

in Führung. "Was für ein Spiel, was für ein Sieg",  schüttelte Trainer Don

Jackson erleichtert den Kopf. "Aber es war erst der erste Schritt, wir brauchen

noch drei weitere Erfolge für das Halbfinale. Ich richte mich weiterhin auf

einen langen Kampf ein."


Dabei gelang seinem Team vor knapp 6000

Besuchern an der Brehmstraße der  bessere Start. Nach sechs Minuten erzielte

Klaus Kathan das 1:0, trotzdem konnten die Hausherren die Nervosität nicht

ablegen. Ein weiterer Treffer,  der möglich war, hätte sicherlich Sicherheit

gegeben, doch Cechmanek hielt die Gäste mit tollen Paraden in der Partie.

Und dass die Hanseaten nur wenigen Möglichkeiten brauchen, um selbst zu 

treffen, bewiesen sie kurz vor der ersten Sirene. Eine doppelte Überzahl 

verwandelte Benoit Gratton zum Ausgleich. Als der Ex-Düsseldorfer Shane  Peacock

im Mittelabschnitt sogar die Freezers-Führung besorgte, schien sich  ein

Auswärtssieg anzubahnen. "Da haben wir es versäumt, unseren Vorspung  länger zu

transportieren", ärgerte sich Hamburgs Trainer Mike Schmidt. Denn  nur 124

Sekunden später markierte ausgerechnet Craig Johnson, der im   vergangenen

Sommer Hamburg in Ungnade verlassen hatte, der Ausgleich.


Und dem früheren NHL-Crack war es vorbehalten für die Entscheidung zu

sorgen,  nachdem beide Teams im letzten Drittel beste Chancen

ungenutzt ließen. "Wir waren die bessere Mannschaft und haben verdient

gewonnen", fand DEG Verteidiger Tommy Jakobsen, dessen Kollege Mike

Pellegrims seinen Jungs beinahe einen Bärendienst erwies. Der Belgier

streckte Gratton vier Minuten  vor dem Ende mit einem harten Check

zu Boden und kassierte eine Spieldauerstrafe. Die Gastgeber schafften

es jedoch, die fünf Minuten  unbeschadet zu überstehen und

retteten sich in die Verlängerung. Pellegrims wird den Metro Stars am

Freitag in der Color Line-Arena fehlen,  dagegen wird Alexander

Sulzer wieder zur Verfügung stehen. Der deutsche  Nationalspieler

hat seine Innenbandverletzung auskuriert und kann somit

als sechster Abwehrspieler auflaufen. (Foto by City-Press)

DEL PlayOffs

Donnerstag 18.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Samstag 20.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim