Metro Stars auf Playoff-Kurs - 4:1 gegen Ingolstadt

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Düsseldorfer EG hat sich wieder in den Kreis der Playoff-Teilnehmer gespielt. Die Metro Stars bezwangen vor 6554 Fans im direkten Duell um den achten Platz die Ingolstadt Panther verdient mit 4:1 (0:0, 1:0, 3:1) und feierten den dritten Sieg in Folge. Durch den 13. Sieg an der heimischen Brehmstraße bleibt die Komma-Truppe im Jahr 2004 ungeschlagen.

Nach einem zerfahrenen ersten Drittel, indem die Düsseldorfer durch Mathias Hart, Pat Mikesch und Clayton Young klare Möglichkeiten vergaben, wurde die Geduld der Metro Stars im Mittelabschnitt belohnt. Marcus Thuresson brach nach 25 Minuten den Bann und überwand den bis dato sicheren Jimmy Waite im Ingolstädter Kasten aus kurzer Distanz. Ausgerechnet Thuresson, der zuletzt wegen einer schweren Adukktorenzerrung aussetzen musste, und in der wichtigen Begegnung auf die Zähne biss, sorgte mit seinem dritten Saisontreffer für die erlösende Führung.

Die Panther, die sich bis zu diesem Gegentreffer auf eine kompakte Defensive beschränkten, mussten nun die Abwehrmauer öffnen. So entwickelte sich eine interessantere Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Besonders im letzten Abschnitt berannten die Bayern das DEG-Tor, doch Andrej Trefilov, den Trainer Michael Komma vor dem Spiel zur Nummer eins beorderte, rettete mehrmals in höchster Not. Und durften auf der Gegenseite die Entscheidung bejubeln. Trond Magnussen markierte im Nachschuss den 100. Treffer der Metro Stars in der laufenden Saison. Verteidiger Martin Ulrich beseitigte neun Minuten vor dem Ende alle Zweifel am dritten Erfolg gegen die Bayern in dieser Spielzeit. Mann vermasselte Trefilovs ersten Shutout mit seinem Treffer, doch nur 35 Sekunden später stellte Kapitän Magnussen mit seinem 13. Saisontor den alten Abstand wieder her.

Pech hatte Clayton Young. Der DEG-Stürmer wurde unglücklich vom eigenen Mann getroffen. Mike Pellegrims hatte von der blauen Linien angezogen und traf den Kanadier am Kopf. Young wurde von Teamarzt Dr. Alois Teuber hinter dem Ohr genäht, kam aber im letzten Drittel zurück auf das Eis. „Er hat aber nur eine dicke Beule davon getragen“, erklärte Teuber.


Tore:

1:0 Thuresson (25.), 2:0 Magnussen (46.), 3:0 Ulrich (52.), 3:1 Mann (57.), 4:1 Magnussen (57.)


Schiedsrichter: Sander (Peiting)

Zuschauer: 6554

Strafminuten: Düsseldorf 10, Ingolstadt14

Jetzt die Hockeyweb-App laden!