Metro Stars: Auch die zweite Heimpartie verloren - 1:3 gegen Nürnberg

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit hängenden Köpfen verließen die Spieler die Kabine, die meisten Cracks schlichen sich durch den Hinterausgang an den Fans vorbei nach draußen. Der Frust saß bei den DEG Metro Stars nach der zweiten Heimpleite in Folge tief. „Wir wollten unbedingt drei Punkte für unsere Anhänger holen, hatten uns unheimlich viel vorgenommen. Doch geklappt hat nicht viel“, schüttelte Alexander Jung nach der verdienten 1:3-Niederlage gegen die Nürnberg Ice Tigers den Kopf. Der Keeper, der erstmals für Andrej Trefilov zwischen den Pfosten stand, war selbst nicht zufrieden mit seiner Leistung. „Wir haben nicht gut gespielt. Es war ja nicht so, dass wir nicht wollten, aber Nürnberg war einfach besser. Ich bin sehr enttäuscht.“

Ähnlich erging es Klaus Kathan. Am Freitag war der Nationalspieler noch der Held, gestern ging der Stürmer wie seine Kollegen unter. „Wenn man nur ein Tor schießt, kann man nicht gewinnen. Wir haben immer noch große Probleme im Powerplay. Da agieren wir viel zu kompliziert“, analysierte der 27-Jährige. „Nürnberg war eine halbe Stunde klar besser, wir wollten das Glück erzwingen, hatten Pech bei fünf Aluminiumtreffern. Ich hoffe, wir bekommen nun keinen Heimkomplex.“

Denn zum zweiten Mal in der noch jungen Spielzeit verpatzten die Metro Stars die Kür. Auswärts jeweils gesiegt, zwei Tage darauf in der eigenen Arena verloren. Die Fans quittierten die durchschnittliche Vorstellung mit Pfiffen und machten ihrem Ärger Luft. „Und so spielt ihr die Halle leer“, skandierten die rot-gelben Anhänger. Tommy Jakobsen kann den Unmut verstehen, stellt aber auch klar. „Klar, die Fans wollen daheim Erfolge feiern. Wir haben zwar nicht so als Mannschaft gekämpft wie in Mannheim, aber dürfen jetzt nicht in Panik verfallen. Das wäre fatal. Wir werden schon bald ein Heimspiel gewinnen.“ Und die Pfiffe? „Die überhört man einfach. Da macht man die Ohren zu und versucht es weiter.“ (S. Schmieder)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Zuletzt in Schwenningen
Travis Turnbull kehrt zu den Straubing Tigers zurück

​Die Straubing Tigers verpflichten den Angreifer Travis Turnbull. Bereits in der Saison 2019/20 lief der gebürtige US-Amerikaner für die Niederbayern auf und konnte ...

Deutsches Gerüst in der Defensive steht
Keller, Länger, Rogl, Haase und Bergman bleiben Augsburger Panther

​Die Augsburger Panther setzen in der Defensive auf bewährte deutsche Kräfte: Torhüter Markus Keller sowie die Verteidiger Henry Haase, John Rogl, Niklas Länger und ...

Verteidiger kommt aus Köln
ERC Ingolstadt verpflichtet Maury Edwards

​Der ERC Ingolstadt verstärkt sich auf der vakanten Position in der Defensive mit Maury Edwards. Bereits von 2018 bis 2020 stand der Rechtsschütze bei den Oberbayern...

Goalie bekommt Zweijahresvertrag
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Leon Hungerecker

​Nachdem Leon Hungerecker am Donnerstag von den Eisbären Berlin verabschiedet wurde, können die Nürnberg Ice Tigers die Verpflichtung des 24-jährigen Torhüters offiz...

Stürmer kommt vom Meister aus Berlin
Iserlohn Roosters verpflichten Sebastian Streu

​Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey-Liga verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Sebastian Streu. Der 22-Jährige war zuletzt drei Jahre für die ...

Torhüter-Duo für die neue Saison steht
Mirko Pantkowski und Oleg Shilin wechseln zu den Kölner Haien

​Die Arbeiten am Kader der Saison 2022/23 laufen weiter auf Hochtouren. Auf der Torhüterposition können die Kölner Haie Vollzug vermelden: Mirko Pantkowski und Oleg ...

Neuzugang aus Iserlohn
Adler Mannheim verpflichten Taro Jentzsch

​Die Adler Mannheim haben einen weiteren Stürmer unter Vertrag genommen. Von den Iserlohn Roosters wechselt Taro Jentzsch zum Halbfinalisten. Der 21-Jährige untersch...

Lindner und O’Brien nicht mehr dabei
Andreas Eder wechselt zum EHC Red Bull München

​Der EHC Red Bull München hat sich in der Offensive verstärkt. Stürmer Andreas Eder kehrt in die bayerische Landeshauptstadt zurück und wird zukünftig wieder für die...