Metro Stars: Achterbahnfahrt geht weiter - 1:4 Pleite in Frankfurt

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein Kopfschütteln, ein kräftiger Schluck aus der Pulle, dann stapfte DEG-Trainer Mike Komma wütend in die Kabine. Wieder hatte der Coach das andere Gesicht seiner Truppe gesehen. Die Achterbahnfahrt der Metro Stars geht weiter. Nach dem tollen 6:3-Triumph vom Sonntag gegen Krefeld, hatten die Düsseldorfer beim Liga-Zweiten Frenkfurt keine Chance. Die Lions zeigten der DEG mit einem klaren und verdienten 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)-Sieg deutlich die Grenzen auf. Mit so wechselnden Leistungen müssen die Metro Stars weiter um die Playoff-Teilnahme bibbern. Frankfurts Überfliegern war von Beginn an anzumerken, dass die bisher hervorragende Saison bei den Hessen für Selbstbewusstsein satt gesorgt hat. Die Gastgeber hatten in den Startminuten ganz klar Oberwasser, setzten die DEG unter Dauerdruck. So war das frühe 1:0 durch "Stand-By-Profi" Michael Bresagk, der in Frankfurt eigentlich normalerweise nur mittrainieren darf und sein erstes DEL-Match absolvierte, nur eine Frage der Zeit. Alex Jung, der für Trefilov im Metro Stars-Kasten stand, war chancenlos. Danach kam die DEG besser in die Partie, stand insbesondere in der Defensive besser und hatte durch Vikingstad (in Überzahl) und Mikesch (Alleingang) auch ihrerseits Möglichkeiten, die allerdings ungenutzt blieben. Die wegen der vielen Ausfälle (Kreutzer, Magnussen, Jakobsen) nötigen Umstellungen im Angriff gingen offensichtlich auf Kosten der Abstimmung. Im Mitteldrittel lief es deutlich besser für den achtfachen Champion: Die DEG präsentierter sich kompakter, zweikampfstärker. Doch mitten hinein in die Düsseldorfer Bemühungen um den Ausgleich platzte Jason Youngs 2:0 für die Löwen. Irgendiwe symptomatisch, dass Mathias Harts Anschlusstreffer (nach starker Vorarbeit von Tory und Mikesch) bei 5 gegen 4 nur ganz kurz für einen vorweihnachtlichen Hoffnungsschimmer sorgen konnte.. Denn nachdem Mike Pellegrims in Unterzahl (Unterluggauer saß) sogar die dicke Chance zum Ausgleich hatte, stellte erneut Bresagk im selben Frankfurter Powerplay praktisch im Gegenzug mit dem 3:1 den alten Vorsprung mit einem Schlagschuss von der blauen Linie wieder her. Noch schlimmer für die Metro Stars: Das vierte und alles entscheidende Tor der Hausherren war einen Tag vor Heiligabend ein hübsches Geschenk der DEG. Die Gäste produzierten in Überzahl (!) einen katastrophalen Schnitzer im eigenen Abwehrdrittel, den der Ex-Düsseldorfer Pat Lebeau zum 4:1 nutzte und damit für den Liga-Zweiten alles klar machte.

Tore:
1:0 Bresagk (4 .), 2:0 Young (24.), 2:1 Hart (30 .), 3:1 Bresagk (48.), 4:1 Lebeau (50.)

Schiedsrichter: Chvatal (Waldkraiburg)

Zuschauer: 6100

Strafzeiten: Frankfurt 22, DYsseldorf 20 plus 10 Diszi Ulrich


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Goalie bekommt Zweijahresvertrag
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Leon Hungerecker

​Nachdem Leon Hungerecker am Donnerstag von den Eisbären Berlin verabschiedet wurde, können die Nürnberg Ice Tigers die Verpflichtung des 24-jährigen Torhüters offiz...

Stürmer kommt vom Meister aus Berlin
Iserlohn Roosters verpflichten Sebastian Streu

​Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey-Liga verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Sebastian Streu. Der 22-Jährige war zuletzt drei Jahre für die ...

Torhüter-Duo für die neue Saison steht
Mirko Pantkowski und Oleg Shilin wechseln zu den Kölner Haien

​Die Arbeiten am Kader der Saison 2022/23 laufen weiter auf Hochtouren. Auf der Torhüterposition können die Kölner Haie Vollzug vermelden: Mirko Pantkowski und Oleg ...

Neuzugang aus Iserlohn
Adler Mannheim verpflichten Taro Jentzsch

​Die Adler Mannheim haben einen weiteren Stürmer unter Vertrag genommen. Von den Iserlohn Roosters wechselt Taro Jentzsch zum Halbfinalisten. Der 21-Jährige untersch...

Lindner und O’Brien nicht mehr dabei
Andreas Eder wechselt zum EHC Red Bull München

​Der EHC Red Bull München hat sich in der Offensive verstärkt. Stürmer Andreas Eder kehrt in die bayerische Landeshauptstadt zurück und wird zukünftig wieder für die...

Dauerbrenner macht weiter
T.J. Trevelyan geht in zwölfte Saison bei den Augsburger Panthern

​Der dienstälteste Spieler der Augsburger Panther hat seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. T.J. Trevelyan stürmt auch in der Saison 2022/23 für den DEL-Club....

Stürmer kommt aus Nürnberg
ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Marko Friedrich

Der ERC Ingolstadt aus der Deutschen Eishockey-Liga treibt seine Kaderplanung weiter voran und verpflichtet Marko Friedrich. Der Stürmer spielte zuletzt für die Nürn...

Der Kapitän bleibt an Bord
Constantin Braun bleibt bei den Bietigheim Steelers

​Kapitän Constantin Braun wird auch in der kommenden DEL-Saison für die Bietigheim Steelers spielen. Der ehemalige deutsche Nationalspieler und fünffache Deutsche Me...