Metro Stars: 3:1-Derbysieg gegen Köln

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Düsseldorfer Fans an der Brehmstraße zählten selig die letzten

Sekunden eines packendes Derbys herunter. Die Metro Stars hatten es mal

wieder geschafft, kämpften im 165. Spiel zum 70. Mal die Kölner Haie

nieder. Nach 60 Minuten feierte die DEG einen wichtigen 3:1-Erfolg,

machten zum zweiten Mal in dieser Spielzeit ein Sechs-Punkte-Wochenende

perfekt. Denn am Freitag hatte die Mannschaft von Trainer Don Jackson

eine kleine Negativserie von drei Niederlagen in Folge mit einem 7:1 in

Duisburg beendet.„Ich bin sehr stolz auf meine Jungs, sie haben

konzentriert und clever gespielt“, freute sich Jackson nach dem zweiten

Heimsieg gegen die Haie.


Dabei konnten die Metro Stars mit nur 14 Spielern in die Partie gehen.

Zumindest Daniel Kreutzer war wieder dabei. Der Kapitän, der bei den

Füchsen eine schwere Schulterprellung sowie einen Bluterguss an der

Lunge erlitt, gab kurz vor dem Anpfiff grünes Licht. Dafür war Peter

Ferraro gesperrt, Craig Johnson, Tommy Jakobsen und Todd Reirden noch

verletzt – so mussten die Hausherren mit nur fünf Verteidigern und neun

Stürmern auskommen. Doch der kleine Kader kämpfte verbissen, steckte

auch den frühen Rückstand von Brad Schlegel nach sieben Minuten weg.

Denn Andy Schneider sorgte mit kräftiger Unterstützung von Haie-Keeper

Oliver Jonas, der die Scheibe durch die Schoner rutschen ließ, für den

schnellen Ausgleich.


In einer packenden Partie zeigten sich die Hausherren williger,

bissiger und aggressiver. So war die erstmalige Führung im

Mittelabschnitt nicht überraschend. Jeff Tory erzielte seinen vierten

Treffer des Wochenendes und stellte damit die Weichen auf Sieg. Die DEG

profitierte besonders von Undiszipliniertheiten der Kölner. Die Gäste

haderten in der Folge immer mehr mit Schiedsrichter Willi Schimm, der

innerhalb von nur 62 Sekunden McLlwain und Traynor per Spieldauer vom

Eis schickte. Doch die DEG ließ fast vier Minuten doppelte Überzahl

ungenutzt. Somit mussten die Hausherren bis 126 Sekunden vor dem Ende

zittern. Im Powerplay sorgte Tore Vikingstad mit dem erlösenden 3:1 für

verfrühten Karneval am Brehmplatz. „Wir wollten mehr den Sieg als die

Haie. Deswegen haben wir den Dreier verdient geholt“, freute sich

Patrik Reimer.  


Tore:

0:1 Schlegel (7.), 1:1 Schneider (11.), 2:1 Tory (27.), 3:1 Vikingstad (58.)


Schiedsrichter: Schimm (Waldkraiburg).

Zuschauer: 10.217 (ausverkauft)

Strafzeiten: Düsseldorf 14, Köln 32 plus Spieldauer Mc Llwain und Traynor, plus 10 Minuten Disziplinarstrafe

Boos