Mercure Cup: Ice Tigers – Slavia Prag 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)

Scorpions: Tapper kommt, Cipolla bleibtScorpions: Tapper kommt, Cipolla bleibt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Viel Tempo, harte Checks und ein Sieg im ersten Spiel vor eigenem Publikum – auch in Nürnberg ist die eishockeylose Sommerpause endgültig vorbei. Nach den beiden Siegen am letzten Wochenende in Prag präsentierten sich die Nürnberg Ice Tigers auch in eigener Halle engagiert und erfolgreich. Mit 4:1 bezwang man den tschechischen Vizemeister Slavia Prag vor etwa 2500 Zuschauern in der Arena Nürnberg im zweiten Spiel des Mercure-Cups.



Von Beginn zeigten sich beide Teams offensiv und läuferisch stark, wobei die verjüngte Ice Tigers Truppe viel Speed und Engagement aufs glatte Parkett der Arena bringen konnte. Gestützt auf einen starken Adam Svoboda – gute Reflexe, immer mitspielend – drangen die Nürnberger „Torpedos“ immer wieder in die Slavia-Zone ein.



In der 12. Minute war es dann soweit: Der erste Heimtreffer der Saison 2004/05 gelang Gastspieler Rene Vydareny, der nach Zuspiel von Tallaire und Sekeras den Ex-Nürnberger Petr Franek mit einem Schlagschuss überwinden konnte. Im zweiten Spielabschnitt war es Brad Tapper, der einen 2 gegen 1 Konter nach Pass von Yan Stastny mit dem 2:0 abschloss. Unmittelbar zuvor hatte Svoboda glänzend pariert und dadurch den Gegenzug eingeleitet. Ein weiterer Höhepunkt des Mittelabschnitts war ein spektakulärer „open ice“-Check von Pascal Trepanier gegen Petr Mika.



Nach der 1:5-Niederlage am letzten Samstag waren die Prager jedoch bemüht, sich zu revanchieren, setzten auch im Schlussabschnitt weiter nach und kamen zu einigen Gelegenheiten, die jedoch allesamt von Svoboda zunichte gemacht wurden. Den dritten Nürnberger Treffer erzielte erneut Brad „the red light“ Tapper, als er nach einem Befreiungsschlag aus der eigenen Zone plötzlich völlig alleine auf den inzwischen eingewechselten Slavia-Keeper Lukas Musil zulief und verwandelte. Fast im Gegenzug gelang den Gästen doch noch der verdiente Ehrentreffer: In Überzahl stocherte Ex-NHL Profi Frantisek Kucera die Scheibe an Svoboda vorbei ins Tor. Den Schlusspunkt setzte Yan Stastny mit einem Treffer aus kurzer Distanz.



Im Gegensatz zum Vorjahr als die Ice Tigers gegen den gleichen Gegner im ersten Spiel des Mercure Cups noch mit 0:2 unterlegen waren, spielten sie diesmal die Führung nach Hause und feierten damit einen gelungenen Einstand vor eigenem Publikum. Zwar lief – vor allem im Powerplay - noch lange nicht alles rund, aber Engagement und Tempo lassen die Nürnberger Fans auch dieses Jahr wieder auf einiges hoffen.

Tore:

1:0 (11.58) Vydareny (Tallaire, Sekeras) 4:4

2:0 (26.30) Tapper (Stastny) 4:4

3:0 (54.28) Tapper (Trepanier)

3:1 (55.36) Kucera (Tomica) 5:4

4:1 (58.33) Stastny (Maurer, Barz)

Strafen: Nürnberg 20 min. – Slavia 20 min plus 10 min. Duda

(Foto: Brad Tapper by www.icetigers.de)