Mercure-Cup 2006: Ice Tigers überzeugen - Torreiches 8:4 gegen Köln

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der zweite Tag des Nürnberger Mercure-Cups endete mit einer unterhaltsamen

und intensiven Partie zwischen den Kölner Haien und Gastgeber Nürnberg.

Letztendlich behielten die Sinupret Ice Tigers in der torreichen Begegnung

völlig verdient mit 8:4 die Oberhand. Zu undiszipliniert präsentierten sich

die Haie, allen voran Neuzugang Jason Marshall, der im letzten Drittel mit einer

Spieldauerstrafe vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, nachdem er außer Rand

und Band nach seinen Gegenspielern schlug.


Die Partie begann schon sehr unterhaltsam, bereits nach knapp sechs Minuten

stand es 2:1 für die Ice Tigers. Zunächst schob Ex-Hai Beardsmore den auf der

Torlinie liegenden Puck zum 1:0 ins Netz, ehe fast im Gegenzug Tino Boos mit

einem verdeckten Schlenzer ausgleichen konnte. Wiederum nur kurz darauf ließ

Greg Leeb seine derzeitige Torgefährlichkeit erneut aufblitzen. Sein

sehenswerter Rückhandschuss traf punktgenau zum 2:1.


Im zweiten Drittel ging das Toreschießen noch munterer weiter: Innerhalb von

fünf Minuten erhöhten Jiranek, Cespiva und Brennan auf 5:1. Zwei Treffer davon

in Überzahl, da die Haie einfach zu häufig unnötig auf die Strafbank

wanderten. Zwar konnte Bryan Adams mit einem satten Flachschuss noch einmal

verkürzen, aber Colin Beardsmore stellte noch im zweiten Drittel den alten

Abstand wieder her. Diesmal traf der Ex-Hai gegen Oliver Jonas, der inzwischen

den unglücklichen Adam Hauser im Kölner Tor abgelöst hatte.


Auch im Schlussabschnitt wurde für diesen frühen Zeitpunkt der

Saisonvorbereitung weiter sehenswertes und intensives Eishockey geboten. Kings

7:2 aus kurzer Distanz beantworteten die Haie mit zwei Treffern von Try-out

Spieler David Lundbohm, der nach wie vor um einen Vertrag bei den Kölnern

kämpft. Den Schlusspunkt setzte letztendlich der agile Polaczek, der nach

feinem Anspiel von Nationalspieler Petr Fical freistehend zum 8:4 einnetzte.


Vor einer stattlichen Kulisse machten die Ice Tigers beste Werbung in eigener

Sache, auch ohne Trainer Benoit Laporte, der wegen eines Trauerfalls in der

Familie noch bis nächsten Donnerstag in Kanada weilt. Auch der letzte Spieltag

des Mercure-Cups 2006 wird wieder interessant werden, zumal neben den Ice Tigers

auch noch Prag und die Haie Chancen auf den Turniersieg haben.


Tore:

1:0 (03.30) Beardsmore (King, Brennan) 4:3

1:1 (04.05) Boos (Fuchner)

2:1 (05.42) Leeb (Jiranek, Maurer)

3:1 (21.27) Jiranek (Fical, Leeb) 5:4

4:1 (22.05) Cespiva (Maurer)

5:1 (25.12) Brennan (King, Periard) 5:4

5:2 (27.40) Adams (Tallaire, Renz)

6:2 (38.09) Beardsmore (Periard)

7:2 (42.14) King (Pollock, Leeb)

7:3 (43.16) Lundbohm (Lüdemann)

7:4 (47.46) Lundbohm (Lüdemann, Julien) 5:3

8:4 (49.14) Polaczek (Fical)


Strafen: Nürnberg 22 min. - Köln 29 min. plus Spieldauer Marshall


Bisherige Ergebnisse:

Köln - Ingolstadt 2:1

Nürnberg - Prag 4:4

Prag - Ingolstadt 4:2

Nürnberg - Köln 8:4

Tabelle:

Nürnberg  3 Punkte 12:8 Tore

Prag         3 Punkte  8:6 Tore

Köln         2 Punkte  6:9 Tore

Ingolstadt 0 Punkte  3:6 Tore