Meister Red Bull München schlägt zurückEisbären Berlin verlieren daheim mit 4:5

Jubel bei den Red Bulls München - der Meister hat die Finalserie ausgeglichen. (Foto:  GEPA pictures/City-Press)Jubel bei den Red Bulls München - der Meister hat die Finalserie ausgeglichen. (Foto: GEPA pictures/City-Press)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das erste Drittel war hochklassig und intensiv. München trat deutlich dominanter auf als im ersten Finalspiel. Und ging verdient durch Bruce Macek (13.) in Führung. Die Eisbären konterten schnell. Durch ein kurioses Tor. Sean Backman schoss, der Puck prallte über den überraschten Bullen-Torwart Danny Aus den Birken in den Kasten (14.). Kurz vor dem ersten Pausentee dann die erneute Führung für den Titelverteidiger. Ausgerechnet durch Raubein Steve Pinizzotto in seinem ersten Spiel nach seiner 5-Spiele-Sperre. Unnötig aus Sicht des Hauptstadtteams. Pinizzotto, der Rüpel vom Dienst, zeigte bei seiner Rückkehr gleich, wie wichtig er ist.  Er sorgt immer für Unruhe, die München gnadenlos ausnutzt. 

Vor allem in Überzahl zeigte sich der Meister stark. Während die Eisbären in sechs Versuchen torlos blieben, schafften die Bullen zwei Treffer bei numerischer Überlegenheit. „Da ist München stark. Wir müssen der Strafbank fernbleiben“, sagte Jamie MacQueen zur Pause.

Doch im zweiten Drittel legte München einen Gang zu. Florian Kettemer (24.) und Jon Matsumoto (34.) stellten auf 4:1 für München, ehe Nick Petersen den Anschluss schaffte. Doch 12,3 Sekunden vor der Drittelpause klingelte es erneut im Kasten von Eisbären-Keeper Petri Vehanen. Maximilian Kastner sorgte für das 5:2 für Red Bull (40.). Vehanen hatte genug, wurde durch Marvin Cüpper ersetzt.

Die Eisbären versuchten alles und waren endlich bei Überzahl erfolgreich. Backman erzielte seinen zweiten Treffer (46.). Und es wurde nochmal spannend. Petersen ließ München mit seinem Tor zum 4:5 40,2 Sekunden vor dem Ende zittern. Aber die Bullen retteten den Sieg über die Zeit. Am Mittwoch geht es an der Isar weiter. Für beide Teams gilt: Der Weg mag dornig sein. Aber die Dornen sind die Stufen zur Blüte – der Meisterschaft.

Berlins Trainer Uwe Krupp sagte: „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, München schon. Nach dem 2:5 hat München den Vorsprung verwaltet, so sind wir nochmal rangekommen. Wir haben gezeigt, dass wir auf eine längere Serie vorbereitet sind. Wir wollten im letzten Drittel einen Neustart. Deshalb haben wir Petri Vehanen aus dem Tor genommen.“

Sein Gegenüber Don Jackson erklärte: „Steve Pinizzotto hat mit seinem Tor  gezeigt, wie wichtig er für uns ist. Er hat eine starke körperliche Präsenz, besonders im Powerplay.“

Sean Backman ergänzte: „Das Tor zum 2:5 kurz vor Ende des zweiten Drittels darf nicht passieren.“


Belarussischer Nationaltorhüter spielte zuletzt für Dinamo Minsk
ERC Ingolstadt verpflichtet Danny Taylor

Der ERC Ingolstadt verstärkt sich mit Danny Taylor. Der belarussische Nationaltorhüter war zuletzt für KHL-Club Dinamo Minsk aktiv und absolvierte in seiner bislang ...

Die DEL am Sonntag
Kölner Haie nun Vierter – Krefeld Pinguine düpieren die DEG

​Der gute Lauf der Kölner Haie geht weiter – und der KEC hat sich nun auch tabellarisch belohnt. Zwar gewannen die Domstädter bei den Augsburger Panthern erst nach P...

Die DEL am Freitag
Krefeld Pinguine setzen sich in München durch

​Der Freitagabend war in der Deutschen Eishockey-Liga für einige überraschende Ergebnisse reserviert....

Neuer Termin wohl im Dezember 2022
DEL Winter Game muss verschoben werden

​Das DEL Winter Game zwischen den Kölner Haien und den Adlern Mannheim muss erneut verschoben werden....

Vereinbarung mit SPORT1 endet
Telekom vergibt TV-Rechte für ausgewählte DEL-Spiele an Servus TV

Die Free TV-Spiele der DEL wechseln ab dem 05.12.21 den Sendeplatz. Die Deutsche Telekom intensiviert die Zusammenarbeit mit ServusTV und vergibt eine Sublizenz für ...

Die DEL am Dienstag
Schwenninger Wild Wings im Aufwind

​Lange klebten die Schwenninger Wild Wings auf dem letzten Platz der Deutschen Eishockey-Liga fest. Die Rote Laterne hatten die Schwarzwälder inzwischen an die Bieti...

Torhüter erhält Vertrag bis Mitte Januar
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Alex Dubeau

Die Nürnberg Ice Tigers haben auf die Verletzung von Ilya Sharipov reagiert und mit Alex Dubeau einen weiteren Torhüter verpflichtet. Der 27-jährige Kanadier erhält ...

Torhüter bleibt bis 2024
Niklas Treutle verlängert bei den Nürnberg Ice Tigers

Die Nürnberg Ice Tigers haben einen wichtigen Leistungsträger für zwei weitere Jahre an sich gebunden: Der gebürtige Nürnberger Niklas Treutle hat seinen Vertrag bei...

DEL Hauptrunde

Dienstag 30.11.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
EHC Red Bull München München
Donnerstag 02.12.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Freitag 03.12.2021
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Straubing Tigers Straubing
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
EHC Red Bull München München
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Kölner Haie Köln
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Sonntag 05.12.2021
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Straubing Tigers Straubing
- : -
EHC Red Bull München München
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Kölner Haie Köln