Mein Ziel: Gesund werden!Stefan Ustorf

Lesedauer: ca. 1 Minute

Hartmut Nickel, der nach seiner gut überstandenen zweiten Herzoperation das DEL-Spiel zwischen seinen Eisbären und den Scorpions ebenfalls aus einer Loge der o2 World verfolgte, griff sich Ustorf kurzerhand und startete mit ihm gemeinsam „die Welle“, die von den Fans in der Kurve dankbar aufgenommen wurde. Nickel, in der Eisbären-Gemeinde liebevoll „Papa Bär“ genannt, befindet sich eigenem Bekunden nach auf bestem Wege, in den Play-off an seinen angestammten Platz hinter der Bande zurück zu kehren. Für Stefan Ustorf ist an ein Comeback nicht zu denken. Sein Ziel ist elementarer Natur, es heißt schlicht: „Gesund werden!“ Die Folgen zweier in der Saison 2011/12 kurz aufeinanderfolgend erlittener Gehirnerschütterungen spielen dem Vorzeige-Profi nach wie vor übel mit. Bis kommenden Donnerstag oder Freitag hält sich der gebürtige Kaufbeurer für Untersuchungen an der Unfallklinik Marzahn in Berlin auf.

„Ich hätte niemals gedacht, wie schlecht es mir geht, wenn ich nicht trainieren kann“, beschrieb der 39-Jährige nach dem Eisbären-Spiel letzten Sonntag gegen Wolfsburg seine derzeitig schwierige gesundheitliche Situation. „Im Prinzip hat sich nichts geändert seit dem letzten Mal. Zu den ewigen Kopfschmerzen melden sich andere alte Verletzungen, weil ich nichts tun kann. Mein Körper zerfällt“, gibt Ustorf ungeschönt Auskunft über seine Verfassung und wie sehr ihn die fehlenden Fortschritte belasten. Bereut er angesichts des hohen Preises seine 21 Jahre als Eishockeyprofi: „Bis jetzt noch nicht. Ich muss positiv in die Zukunft blicken und darauf hören, was mir die Ärzte sagen.“

Stefan Ustorf gilt als charismatischer Kämpfer, der nicht aufgibt. Durch dieses Attribut verdiente er sich im Laufe seiner langen Karriere Respekt und Anerkennung von Mitspielern und Gegnern gleichermaßen und nicht zuletzt die Verehrung der Fans, die ihm ungebrochen entgegen gebracht wird. Es schallte kraftvoll aus der Eisbären-Fankurve hinauf zu Stefan Ustorf in die Loge: „Ustorf! Hooligan!“ … und meinte wohl auch: Kämpfen und Siegen!