Medienpreis für Haie-Pressesprecher

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag steigt im Eisstadion an der Brehmstraße das rheinische Derby zwischen Düsseldorf und

Köln (Beginn: 19.30 Uhr). Am Sonntag gastieren die Kassel Huskies in der Kölnarena (Beginn, wie

immer an Sonntagen: 14.30 Uhr). Das morgige Derby ist die insgesamt 159. Auflage des Klassikers.

Die bisherige Bilanz sieht die Haie vorn: 80 Siege, 67 Niederlagen, 11 Unentschieden stehen zu

Buche. Zuletzt fuhr der KEC fünf Pflichtspielsiege in Folge gegen die DEG ein. Am Sonntag wollen

Brad Schlegel & Co. ihre bislang makellose Heimbilanz ohne Punktverlust weiter ausbauen. Zum

vierten Heimspiel der Saison kommen die Kassel Huskies in die Kölnarena. Für das Spiel gegen die

derzeit auf Tabellenrang 8 platzierten Nordhessen sind noch Familientickets erhältlich. Bei den

Familientickets handelt es sich um ein Kartenpaket von insgesamt vier Sitzplatz-Tickets für eine

Familie (Kinder bis 18 Jahre) im Oberrang 1. Es ist für Meisterschafts-Vorrunden-Heimspiele der

Kölner Haie an einem Sonntag erhältlich. Das Angebot ist begrenzt. Das Familienticket ist

ausschließlich im Vorverkauf (nicht an der Tageskasse) und nur im Ticket- und Fanshop an der

Gummersbacher Straße im Stadtteil Deutz sowie im Kölnarena-Ticketshop erhältlich.

- Da die U 21-Fußballnationalmannschaft am 12. Oktober ihr EM-Qualifikationsspiel in Düsseldorf

gegen Österreich bestreitet, nutzt sie die Gelegenheit, das Match gegen Kassel zu besuchen.

Auf www.haie.de können sich Haie-Fans in der Rubrik „Haie für´s Handy“ neue MMS-Bilder

zuschicken lassen. In Zusammenarbeit mit MORITZmobile stehen ab sofort KEC-Spieler Jeremy

Adduono als MMS Playercard und das Bild der neuen Plakatkampagne („Lust auf sechs mit

Gummi“) einschließlich eines Soundfiles zur Verfügung. - Die Direktübertragungen zu den Play

Off-Spielen 2002 der Kölner Haie auf Radio Köln wurden jetzt mit dem Kölner Medienpreis

ausgezeichnet. In der Kategorie Hörfunk erhielt der damalige Reporter Philipp Walter die

Auszeichnung für „viel Sachkenntnis, Liebe zum Eishockey, Liebe zum Radio und Emotionen, wie

sie die Fans auch kennen“, so die Jury. Der Kölner Medienpreis wird von der GEW RheinEnergie

AG und der Kölner Journalistenschule gestiftet.