Marcel Noebels kommt zurück nach DeutschlandWechsel zu den Eisbären Berlin

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor zwei Tagen kam Marcel Noebels auf den "Unconditional Waivers Liste". Jedes NHL-Team hatte dabei die Möglichkeit, ihn und seinen Vertrag zu übernehmen. Als er aber nach 48 Stunden den Waiver, ohne dass ein anderes NHL-Team ihn zog, beendete, wurde er zu einem "Unrestricted Free Agent", der nordamerikanische Begriff für vertragslos. Schon als er auf die Waiver-Liste gesetzt wurde, war für Noebels klar, dass er zurück nach Deutschland kommt. Er verglich Vertragsangebote und entschied sich für die Eisbären Berlin.

Der 22-jährige Stürmer spielte in den letzten vier Jahren in Nordamerika. Zu Beginn ging er in die Western Hockey League, wo er bei den Seattle Thunderbirds zwei Jahre aktiv war und dort in insgesamt 97 Spielen 38 Tore und 40 Assist erreichte.

In seinem letzten Junioren-Jahr unterschrieb er zunächst einen Einstiegsvertrag bei den Philadelphia Flyers und wurde innerhalb der Western Hockey League zu den Portland Winterhawks getradet, wo er in 31 Spielen zehn Tore und 24 Assists in der regulären Saison erzielte - und in 22 Play-off-Spielen acht Tore und 15 Assists.

Nach seiner Zeit in der Junioren-Liga ging es für ihn zunächst in die ECHL zu den Trenton Titans, um sich an das Profigeschäft zu gewöhnen. Nach 31 Spielen mit elf Toren und 19 Vorlagen wurde er zu den Adirondack Phantoms in die AHL befördert, für die er in 43 Partien 13 Treffer und 10 Vorlagen beisteuerte.

Nach dem erfolgreichen Jahr in der ECHL und AHL wurde er erstmals in die DEB-Auswahl berufen und flog gemeinsam mit der Mannschaft zur WM nach Helsinki, wo er drei Spiele absolvierte. In seinem letzten Jahr in Nordamerika durchlief er eine schwächere Saison mit nur drei Toren und acht Assists in 52 Spielen. Doch das hinderte Pat Cortina nicht daran, ihn zur Weltmeisterschaft in Minsk, Weißrussland mitzunehmen. Dort schoss er auch sein erstes Tor in Kader der Großen. In diesen Jahr sollte der Sprung in die NHL gelingen - doch es kam anders. Nach dem Trainingscamp der Flyers wurde er in das AHL-Team nach Lehigh Valley zu den nun dort ansässigen Phantoms geschickt. Dort wurde er dann auf dem Waiver platziert. Nun versucht er den großen Sprung über die DEL und den Eisbären Berlin.

Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee: „Das Profil von Marcel Noebels, jung, guter Eishockeyspieler und mit viel Potential, passt perfekt zu den Eisbären.“

Stefan Ustorf, Sportlicher Leiter: „Für uns ist diese Verpflichtung keine kurzfristige Sache. Wir bauen
langfristig auf Marcel, aber er kann uns definitiv schon jetzt weiterhelfen.“

Marcel Noebels ist gebürtiger Krefelder, erlernte dort das Eishockeyspielen und debütierte bereits als 17-Jähriger bei den Pinguinen in der DEL. Zuvor hatte er 2006/07 ein Jahr im Schüler-Bundesligateam der Eisbären Juniors unter Dietmar Peters gespielt und zweimal die DNL-Meisterschaft mit den Jungadlern Mannheim gewonnen.

MagentaSport Cup

Mittwoch 11.11.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Donnerstag 12.11.2020
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 13.11.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Samstag 14.11.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Sonntag 15.11.2020
EHC Red Bull München München
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Dienstag 17.11.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Mittwoch 18.11.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Donnerstag 19.11.2020
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Freitag 20.11.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Samstag 21.11.2020
EHC Red Bull München München
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Sonntag 22.11.2020
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen