Mannheim und Köln im Viertelfinale

2:3 für Mannheim durch Yannic Seidenberg (36, vorne) - Foto: www.bayernpress.com2:3 für Mannheim durch Yannic Seidenberg (36, vorne) - Foto: www.bayernpress.com
Lesedauer: ca. 1 Minute

Thomas Sabo Ice Tigers - Adler Mannheim 2:3
Es bleibt dabei: Die Ice Tigers können in den Play-offs gegen Mannheim nicht gewinnen. Gründe dafür gibt und gab es immer wieder verschiedene. An diesem Freitagabend war ein sehr umstrittener Pfiff von Schiedsrichter Willi Schimm knapp zwei Minuten vor Spielende entscheidend. Die Strafzeit gegen Jeff Likens nutzte Yannick Seidenberg 24 Sekunden vor Spielende zum Siegtreffer. Zuvor trafen Frosch und Beardsmore für die Ice Tigers, sowie Dimitrakos und Seidenberg für die Gäste, die im Viertelfinale auf Düsseldorf treffen. Fersehkommentator Harald Birk zur Strafzeit gegen Likens: „Diese Aktion darf man in dieser Phase des Spiels auf gar keinen Fall pfeifen, weil man sonst Einfluss auf den Spielausgang nimmt.“

Kölner Haie - EHC München 4:3
Nach dem Overtime-Krimi in Spiel eins setzten sich die Haie diesmal erneut durch. Claaßen und Jaspers trafen schon im ersten Drittel für die Gastgeber. Nachdem Julien verkürzte, sorgten Ankert und Ullmann für einen klaren Vorspung. Packend wurde es erst in den letzten beiden Minuten wieder, nachdem Tripp auf die Strafbank musste, traf Webb bei herausgenommenem Torhüter gleich zweimal für die Gäste aus Bayern. Trotzdem reichte es nicht mehr für den Aufsteiger. Die Haie treffen ab Mittwoch auf Vorrunden-Primus Wolfsburg.

Play-off- Viertelfinale:
Grizzly Adams Wolfsburg - Kölner Haie
DEG Metro Stars - Adler Mannheim
Eisbären Berlin - ERC Ingolstadt
Krefeld Pinguine - Hannover Scorpions