Mannheim folgt Berlin ins DEL-Finale - 2:0-Sieg in Frankfurt

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Adler Mannheim haben das Finale um die Deutsche Meisterschaft erreicht. In einem hitzigen Spiel, welches durch zahlreiche fragwürdige Entscheidungen von Hauptschiedsrichter Richard Schütz geprägt war, siegte Mannheim im fünften Halbfinale in Frankfurt mit 2:0.

Personell durch die Ausfälle von Pronger, Hackert, Beaucage und Young

sowieso schon gebeutelt, kassierte Lions Stürmer Dwayne Norris bereits nach fünf Minuten eine Spieldauerdisziplinarstrafe und musste vorzeitig das Eis verlassen. Norris hatte Mannheims Corbet hart gegen die Bande gecheckt, an der Corbet blutend liegen blieb. Hauptschiedsrichter Richard Schütz verhängte die Spieldauerstrafe wegen Foul mit Verletzungsfolge. War diese Entscheidung des Hauptschiedsrichters noch zu vertreten, hagelte es vor allem im weiteren Verlauf des ersten Drittels noch einige äußerst fragwürdige Hinausstellungen von Schütz.

Die Krönung aus Frankfurter Sicht stellten die Strafzeiten gegen Ian Gordon und Doug Weight dar. Kurz vor Drittelende schickte Schütz die beiden Lions Spieler binnen weniger Sekunden gemeinsam auf die Strafbank, und ermöglichte den Adlern so eine doppelte Überzahl. Bereits vor dem Spiel sorgte die Ansetzung von Schütz für reichlich Gesprächsstoff. „Ich persönlich empfinde die Entscheidung, Richard Schütz für dieses Spiel noch einmal zu nominieren falsch“, hatte Lions Manager Lance Nethery bereits vor dem Spiel gesagt. Schütz hatte bereits das erste und zweite Halbfinale zwischen den Lions und den Adlern geleitet, und sich dabei vor allem den Zorn der Frankfurter zugezogen. „Ich glaube, das gab es noch nie in den Play-offs, dass ein Schiedsrichter ein drittes Spiel hatte leiten dürfen. Für alle Beteiligten wäre ein unbeteiligter besser gewesen“, so Nethery weiter.



Zwar konnten die Adler im ersten Drittel kein Kapital mehr aus dem fünf

gegen drei schlagen, aber zu Beginn des Mitteldrittels nutzen sie die numerische Überlegenheit aus. Gleich der erste Schuss schlug hinter dem chancenlosen Ian Gordon im Tor der Lions ein, weil Andy Delmore flach und platziert Maß genommen hatte. Sechs Minuten später, Mannheim kontrollierte die Partie inzwischen sicher, kurvte Edgerton ins Lions Drittel, bediente seinen Sturmpartner Rene Corbet, der aus kürzester Distanz das 2:0 nachlegte. Die Lions zeigten Moral, gaben nicht auf und versuchten ins Spiel zurück zu kommen. Die Adler verhinderten dies durch kompromisslose Abwehrarbeit. Nach einer weiteren fragwürdigen Strafzeit gegen die Lions, diesmal hatte Kohmann den Mannheimer Delmore attackiert, besaß Pat Lebeau die Riesenchance den Gastgeber zurück ins Spiel zu bringen. Auf und davon war Lebeau, nur Cristobal Huet im Adler Tor stoppte den Angreifer der Lions.



Das Schlussdrittel begann mit einem Lattenschuss von Lions Verteidiger

Francois Bouchard. Die beginnende Drangperiode der Lions wurde aber wenig später wieder unterbrochen. Mannheims Groleau und Lions Stürmer Jocher prallten Schulter an Schulter zusammen, Groleau blieb scheinbar ernsthaft verletzt liegen, Jocher musste auf die Strafbank und Groleau konnte zwei Minuten später wieder spielen. Diese Strafzeit überstanden die Lions und gaben weiter nicht auf. Bravourös wie die Spieler von Coach Rich Chernomaz die Ruhe behielten und immer weiter alles menschenmögliche versuchten, mit einem Anschlusstor noch einmal ins Spiel zurück zu kommen. Zehn Minuten vor Schluss hatte Joe Murphy die große Möglichkeit, als er aus kurzer Distanz zum Schuss kam. Christobal Huet, der selten ernsthaft eingreifen musste, war aber genau in diesen wenigen Situationen hellwach, und verhinderte einen Treffer der Lions. Mannheim war ausschließlich damit beschäftigt, die Lions möglichst auf Distanz zu halten, und hatte umso länger das Schlussdrittel andauerte, einige Konterchancen. Diese spielten sie aber meist mit der sicheren Führung im Rücken nicht konsequent zu Ende. Frühzeitig nahm Chernomaz Ian Gordon zugunsten eines

weiteren Feldspielers vom Eis. Aber auch diese Maßnahme brachte den Lions

nicht mehr den gewünschten Erfolg. Die Adler verteidigten das eigene Tor und siegten am Ende mit 2:0. (Frank Meinhardt)

Tore:

0:1 (20:18) Delmore (Tremblay) 5-3 PP

0:2 (26:32) Corbet (Edgerton)

Strafminuten: Lions 19 Minuten + Spieldauerdisziplinarstrafe für Dwayne Norris - Mannheim 16 Minuten

Schiedsrichter: Richard Schütz

Zuschauer: 7.000 (ausverkauft)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...