"Lucky" Lang stoppt Haie - 2:1 n.P. gegen Tabellenführer Köln

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Neue Seite 1

Im hochklassigen und bis zur letzten Sekunde dramatischen Spitzenspiel der

DEL behielten die Nürnberg Ice Tigers völlig verdient letztendlich mit 2:1

(0:1,0:0,1:0,1:0) nach Penaltyschießen die Oberhand gegen Tabellenführer

Köln. Die ohne ihren gesperrten Stammkeeper Svoboda spielenden Ice Tigers

zeigten vor knapp 6000 Zuschauern eine tolle Leistung und konnten sich in den

entscheidenden Momenten auf den erst 18-jährigen Lukas Lang verlassen.

Lang wurde zwar im ersten Drittel nach sieben Minuten kalt erwischt, erwies

sich aber im weiteren Verlauf der Partie als sicherer Rückhalt und entschied

letztendlich auch das Penaltyschießen gegen seinen Kölner Kontrahenten Rogles.

McLlwain hatte die Haie nach einem Kopitz-Fehlpass in Führung gebracht. Aber

die Ice Tigers kämpften sich schnell zurück, wobei Trepanier die größte

Ausgleichschance vergab.


Auch im zweiten Drittel war die Poss-Truppe das aktivere Team, bis

Schiedsrichter Aumüller mit umstrittenen Entscheidungen in die Partie zusehends

eingriff. Vor allem die Matchstrafe gegen Bannister erregte die Gemüter, da der

von Bannsister getroffene Hicks den sterbenden Schwan spielte, aber unmittelbar

nach Strafenverkündung fit wie zuvor wieder ins Spielgeschehen eingriff. Gerade

ein NHL-erfahrener Akteur wie Hicks hat solche Mätzchen sicher nicht nötig,

fiel aber schon öfter durch seine hinterlistige, aus Kölner Sicht vielleicht

auch clevere, Spielweise auf.


In dieser fünfminütigen Unterzahl wuchs Lukas Lang über sich hinaus: Gleich

reihenweise entschärfte er Kölner Einschussgelegenheiten. Als auch noch

Stastny auf die Strafbank wanderte, schien der zweite Kölner Treffer nur eine

Frage der Zeit. Aber fünf phantastische Paraden von Lang erlaubten den Haien

auch bei dieser 120-sekündigen doppelten Überzahl kein weiteres

Erfolgserlebnis.

Im Schlussdrittel hatte das Spiel dann nur noch eine Richtung. Angriff auf

Angriff rollte gen Rogles, der mit Glück und Geschick nur einmal hinter sich

greifen musste. Großchancen im Minutentakt hatten die Ice Tigers, aber nur

Tappers Abfälscher fand den Weg ins Netz. Vom Tabellenführer war in dieser

Phase des Spiels nichts mehr zu sehen, fast 20 Minuten waren die Haie in ihre

eigene Zone eingeschnürt und wirkten stehend ko.

Im anschließenden Penaltyschießen trafen die Haie zwar dreimal, aber die Ice

Tigers Schützen waren einmal mehr erfolgreich. Dabei trat besonders Brad Tapper

hervor, der gleich zweimal sicher verwandelte und für den Zusatzpunkt sorgte.


Eine packende Partie sahen auch beide Trainer, Ex-Bundestrainer Zach und

Bundestrainer Poss unisono: "Es war ein echtes Spitzenspiel, jeder

Millimeter war hart umkämpft. Absolut hochklassig und sehr intensiv." Auch

der Leistung von Lukas Lang zollten beide Trainer großen Respekt. Einziger

Wehrmutstropfen für Greg Poss war die Verletzung von Björn Bombis, der sich

nach einem Zweikampf am Knie verletzte und morgen in die Kernspinröhre muss, um

die endgültige Diagnose zu stellen. Unglücklicherweise scheint auch ein

Kreuzbandriss nicht ausgeschlossen.


Tore:

0:1 (06.55) McLlwain (Furchner, Lewandowski)

1:1 (48.15) Tapper (Kopitz, Martinec) 5:4

2:1 (60.00) Tapper (Penalty)


Strafen: Nürnberg 17 min. plus 10 min. Martinec plus Matchstrafe

Bannister - Köln 18 min. plus 10 min. Roy

Zuschauer: 6074

Schiedsrichter: Aumüller


(Foto: City-Press)

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL