Lions: Zweiter Sieg gegen Hamburg - Gordon ohne Gegentor

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Frankfurt Lions führen

in der best of Seven Serie gegen die Hamburg Freezers mit 2:1. Dank eines überzeugenden

5:0 Heimsieges fehlen dem Vorjahesmeister damit nur noch zwei Siege bis

zum Erreichen des Halbfinals. Lions Coach Rich Chernomaz hatte mit Beaucage

und Jocher zwei Spieler von der Tribüne auf Eis geholt und entschied sich in

Spiel drei gegen Sean Pronger und Chad Bassen, die als überzählige Deutsche

bzw. Ausländer heute zuschauen mussten. Mehr Aggressivität hatte der Lions

Trainer vor dem Spiel von seinen Mannen gefordert. „Die Gegner müssen

wieder Angst vor uns haben“, so Chernomaz kurz vor dem Anpfiff. Die Spieler

schienen ihren Trainer verstanden zu haben. Von Beginn an entwickelte sich

eine einseitige Partie. Wie schon in den ersten beiden Spielen zuvor

erwischten die Lions einen erfolgreichen Start. Gleich das erste Überzahlspiel

des Abends nutzten die Gastgeber zum 1:0. Murphy hatte quer vors Tor gepasst,

in den Verteidiger Peter Ratchuk hineinspritze und Jean-Sebastian Giguere überwinden

konnte. Hamburgs Trainer Mike Schmidt hatte sich für den erfahrenen

NHL-Goalie entschieden und damit gegen den zuletzt starken Boris Rousson.

 

Die Lions blieben auch in der

Folge deutlich am Drücker und Marc Beaucage scheiterte nach acht Minuten

freistehend an Giguere. Eine unschöne Szene in der gleichen Spielminute.

Lions Torwart Ian Gordon, der heute nahezu beschäftigungslos blieb, hatte den

Puck bereits sicher unter seinem Handschuh, als ihn Robert Francz unnötig

niedercheckte. Daraus entwickelte sich eine wilde Rangelei, aus der im Strafmaß

der Auslöser, Robert Francz, am geringsten bestraft wurde. Dies war nicht die

einzig verwirrende Entscheidung von Hauptschiedsrichter Heiko Dahle, der in

keiner Minute des Spieles an die souveräne Spielleitung von Petr Chvatal

herankam, der die ersten beiden Spieler gepfiffen hatte.

 

Das zweite Tor der Lions fiel

erneut, als sie numerisch einen Spieler mehr auf dem Eis hatten. Stéphane

Robidas hatte von der blauen Linie hart geschossen, Giguere nach vorne

abprallen lassen, wo Pat Lebeau die schwarze Hartgummischeibe aufnahm und

versenkte (10.). Nachdem die Lions weitere, teilweise hochkarätige,

Torchancen besaßen, kamen die Freezers nur einmal im ersten Drittel gefährlich

vors Lions Tor. Christopher Oravec, der bereits in den ersten beiden Spielen

durch mutiges Offensivspiel aufgefallen war, hatte gut platziert geschossen,

doch Ian Gordon im Tor der Lions war mit der Fanghand zur Stelle. Im

Mitteldrittel änderten sich die Kräfteverhältnisse kaum. Die Lions weiter

klar überlegen gegen enttäuschende Hamburger. Nachdem Doug Weight nach 30

Minuten den alles entscheidenden 3:0 Treffer erzielte, zogen sich auch die

Lions im Gefühl des sicheren Sieges zurück und verwalteten die Führung bis

zum Ende.

 

Bis zur Schlusssirene waren

nun unsaubere Stockfouls und jede Menge Provokationen Trumpf in einem in den

letzten 30 Minuten schmutzigen Eishockeyspiel. Da behakten sich Norris und

Martinovic bis auf die Strafbank, ehe Robert Francz den Lions Stürmer Joe

Murphy zum Kampf herausforderte, der letztendlich für beide mit einer

Spieldauerdisziplinarstrafe endete. Eishockey wurde übrigens kaum noch

gespielt. Kaum war der Puck im Spiel, musste auch wieder wegen eines Fouls

unterbrochen werden. Da die Freezers sich vor allem im letzten Drittel

deutlich undisziplinierter als die Lions zeigten, spielten die Gastgeber fast

nahezu ununterbrochen entweder mit einem oder zwei Mann mehr auf dem Eis.

Nutzen taten sie es erst in den letzten beiden Spielminuten, in denen Beaucage

und Jocher mit ihren Treffern den Schlusspunkt unter einen auch in dieser Höhe

verdienten Heimsieg setzten. (Frank

Meinhardt)

 

Zum Mainova Spieler des

Tages wählten die Fans Ian Gordon

 

Tore:

1:0 (04:56) Ratchuk (Murphy,

Reichel) 5-4 PP

2:0 (09:10) Lebeau (Robidas,

Young) 5-4 PP

3:0 (29:02) Weight (Magnusson,

Ratchuk)

4:0 (58:03) Beaucage (Weight)

5-3 PP

5:0 (59:23) Jocher (Klenner,

Magnusson) 5-4 PP

 

Strafminuten: Lions 33

Minuten + Spieldauerdisziplinarstrafe für Joe Murphy - Hamburg 45 Minuten +

10 Minuten Disziplinarstrafe für Clayton Young und Nils Antons +

Spieldauerdisziplinarstrafe für Robert Francz

Schiedsrichter: Heiko Dahle   

Zuschauer: 6.900

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Engländer war zuletzt für die Sheffield Steelers tätig
Schwenninger Wild Wings: Paul Thompson neuer Trainer

Der 53-Jährige stand auch in Dänemark (Aalborg) und in Schweden (Ljungby) unter Vertrag....

Wegen des Wechsels zu RB München: Franken veröffentlichen Stellungnahme
Nürnberg Ice Tigers von Yasin Ehliz menschlich enttäuscht

Nationalspieler stand wohl bei den Tigern im Wort. ...

Kölner Haie vs. Düsseldorfer EG: Derby der Superlative
Transparente Banden beim DEL-Winter-Game

Novum in der Liga-Geschichte. Durchsichtigen Banden bieten eine bessere Sicht von allen Rängen. ...

0:4 gegen Meister München
Trotz Derby-Pleite: ERC Ingolstadt geht zuversichtlich in die Länderspiel-Pause

Mit dem Spiel gegen den EHC Red Bull München war ERCI-Coach Doug Shedden nicht zufrieden, mit dem bisherigen Saisonverlauf jedoch umso mehr. Zu recht!...

Probevertrag des Kanadiers mit deutschem Pass wurde bis 2019 verlängert
Kölner Haie binden Austin Madaisky

Verteidiger konnte die Erwartungen erfüllen....

Von der NHL in die DEL
Red Bull München verpflichtet Nationalstürmer Yasin Ehliz

Nach dem vorerst geplatzten NHL-Traum bei den Calgary Flames hat der gebürtige Tölzer nun ein neues Ziel vor Augen: die vierte Meisterschaft in Serie mit den Münchne...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!