Lions: Zwei Matchballe abgewehrt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Löwen geben niemals auf! Dank einer überragenden Mannschaftsleistung haben die

Frankfurt Lions Spiel 6 in Iserlohn mit 4:0 (1:0; 3:0; 0:0) gewonnen und so ein

siebtes Spiel in der Viertelfinalserie gegen die Iserlohn Roosters erreicht,

welches am kommenden Sonntag, den 30. März 2008, in der Eissporthalle am Ratsweg

(14:30 Uhr) stattfindet. 

Zwei Matchbälle abgewehrt und sich selbst

einen erarbeitet: So lautet das Fazit nach einem sensationellen Auftritt der

Frankfurt Lions in Spiel 6. Vor 4.967 Zuschauern präsentierte sich die

Mannschaft von Trainer Rich Chernomaz von Beginn an hellwach und konzentriert.

Bereits in der 2. Spielminute gingen die Lions in Führung, als der vor dem Tor

postierte Derek Hahn das genaue Zuspiel von Ilia Vorobiev verwertete (die DEL-Statistik führt fälschierweise Gregg Johnson als Assistenten auf). Brenzlig

wurde es allerdings wenig später, als die Frankfurt Lions dreimal in Folge eine

Strafzeit kassierten. Doch die Unterzahlformationen lieferten einen bravourösen

Job ab, zumal der überragende Ian Gordon seine Topform der vergangenen Partien

auch gestern wieder eindrucksvoll bestätigte. 

Im zweiten Drittel

übernahmen die Frankfurt Lions endgültig die Kontrolle über das Spielgeschehen,

während die Roosters weiter an Ian Gordon verzweifelten. In der 29. Spielminute

jubelten die Lions dann zum zweiten Mal, nachdem Jay Henderson nach einem schön

vorgetragenen Konterangriff ins Netz getroffen hatte. Keine vier Minuten

später musste Roosters-Goalie Norm Maracle nach einem platzierten Schuss von

Ilia Vorobiev zum dritten Mal hinter sich greifen. Gekrönt wurde das tolle

Mitteldrittel der Frankfurt Lions durch den Powerplaytreffer von Jeff Ulmer in

der 36. Spielminute.

Mit der beruhigenden 4:0-Führung ging es in den

Schlussabschnitt, in dem Frankfurt Lions ruhig und souverän den Vorsprung über

die Zeit brachten. In der 52. Spielminute nahmen die Gastgeber während eines

Powerplays Goalie Norm Maracle zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis.

Aber auch hier scheiterten die Roosters an der starken Lions-Defensive mit einem

glänzenden Ian Gordon im Tor, der einen verdienten Shutout feiern konnte.