Lions: Zwei Ausfälle und ein möglicher Abgang?

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Verletztenmisere der Frankfurt Lions hält weiter an. Beim

Auswärtsspiel der Lions am Freitag in Duisburg werden neben den

Langzeitverletzten Lebeau, Young und Jocher auch die Stürmer Jonas Stöpfgeshoff

und David Sulkovsky ausfallen. Stöpfgeshoff zog sich einen Schleimbeutelriss im

linken Arm zu und wird den Lions mindestens zwei Wochen fehlen. Damit ist die

vierte Reihe der Lions, in der neben Stöpfgeshoff Danner und Bassen spielten,

gesprengt. Genau diese Reihe hatte in den beiden letzten Spielen Trainer Rich

Chernomaz begeistert. David Sulkovsky hat eine Einblutung im Adduktorenbereich

und wird vorsichtshalber in Duisburg nicht eingesetzt. Die Lions hoffen aber,

dass Sulkovsky am 2.Weihnachtsfeiertag gegen die Kölner Haie wieder spielen

kann.


„Bouchard nach Mannheim“ so hieß es vor Wochen im Fan Forum der Frankfurt

Lions. Wurde es zu Beginn als Gerücht zurückgewiesen, verstärken sich indes

die Hinweise, dass daran mehr zu sein scheint, wie bisher vermutet. Manager

Charly Fliegauf bestätigte, dass er mit Bouchard über Mannheim gesprochen

habe, ohne aber eine konkrete Antwort erhalten zu haben. Auch hat Bouchard ein

„gutes Angebot über 2 Jahre“ (Fliegauf) der Lions bisher nicht angenommen.

Spekuliert wird, dass Bouchard ein deutlich besseres finanzielles Angebot der

Adler Mannheim vorliegen hat für die kommende Saison. „Wir hoffen, dass er

bei uns bleibt, aber sicher nicht um jeden Preis“, so Fliegauf.


Als „Schwachsinn“ bezeichnete Lions Trainer Rich Chernomaz die Schlagzeile,

dass er zu den Kölner Haien wechseln würde. Seit der geheimen Kelly

Verpflichtung ist aber auch klar geworden, dass sich dementierte besser

verpflichten lassen. Im Fall Chernomaz haben die Lions zumindest schlechte

Vertragsunterlagen. Denn: Chernomaz kann bis zum 20.02.06 eine Option ziehen,

wonach er aus seinem gültigen Vertrag aussteigen kann. Zieht er die Option

nicht, läuft der Vertrag normal weiter. Der Kanadier wollte aktuell nichts dazu

sagen: „Ich konzentriere mich auf die Lions und auf den schweren Monat Januar.

Etwas anderes ist kein Thema“. Dem widersprach Manager Fliegauf nur leicht:

„Klar sprechen wir intern darüber, aber ich baue derzeit ein Team für die nächsten

Jahre auf, und gehe davon aus, dass der Trainer Rich Chernomaz heißt“. (Frank

Meinhardt)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!