Lions wollen im Hessenderby die Tabellenführung verteidigen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am vergangenen Dienstag versammelten sich nicht einmal 5.000 Zuschauer in Frankfurt, die den leidenschaftlichen Sieg der Lions gegen Hamburg sahen. Wenn am Freitag ab 19.30 Uhr die Kassel Huskies zu Gast sind ist davon auszugehen, dass 2.000 Zuschauer mehr in die Eissporthalle am Ratsweg sein werden, um das zweite Hessenderby der laufenden Saison zu schauen. Allein aus Kassel werden knapp 1.000 Huskies Fans erwartet, denn Sponsoren ermöglichen den Kasseler Anhängern eine günstige Gelegenheit, um nach Frankfurt zu reisen. „Wir sind die schlechteste Auswärtsmannschaft und hoffen durch unsere Fans das Auswärtsspiel zumindest akustisch zu einem Heimspiel zu machen, schließlich sind die Huskies zuhause eine Macht. Denn wenn alles passt und alle Alles geben, ist die Beendigung des Fluchs von Frankfurt am Freitag durchaus möglich“, so die Ansage der Huskies Verantwortlichen.

In der Tat ist es eine unglaubliche Serie, die nun bereits seit 15 Jahren besteht. Seit der DEL-Gründung haben die Nordhessen in der Hauptrunde noch nie in Frankfurt gewonnen. „Ich werde zu dieser Serie erst nach dem Spiel etwas sagen“, hält sich Lions Trainer Rich Chernomaz mit einem Kommentar bedeckt. Viel lieber spricht der Kanadier dieser Tage sehr stolz von seiner Mannschaft. „Die Spieler haben viel Ehrgeiz und Charakter. Entscheidend ist, sie hören genau was Clayton Beddoes und ich sagen. Sie nehmen es auf, gehen auf das Eis und setzen es um. Das ist der Unterschied zur vergangenen Saison, in der ständig einzelne Spieler fragten warum spielen wir so und nicht anders“, verriet Chernomaz ein Erfolgsgeheimnis.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Fitnesszustand. „Alle sind konditionell über dem Durchschnitt. Auch das war letzte Saison anders. Da waren einige unter dem Durchschnitt“, sagte Chernomaz weiter. Auf die Frage, ob er Sorge hätte, dass seine Spieler jetzt überheblich werden könnten antwortete der Kanadier: „Nein, keiner wird überheblich. Ich habe sie gefragt, ob sie denn jetzt zufrieden sind. Keiner hat ja gesagt. Wichtig ist für uns, unsere Form zu bestätigen und Punkte zu holen. Wir müssen gegen Kassel wieder konzentriert und diszipliniert zu Werke gehen, dann haben wir eine gute Chance“, ist Chernomaz zuversichtlich.

Aufpassen müssen die Lions besonders auf den Mittelstürmer der Huskies Paradereihe Derek Damon, der bereits 25 Scorerpunkte gesammelt hat. Gut möglich, dass die Lions gegen den ersten Sturm ihre zurzeit besten Defensivverteidiger Blanchard und Osterloh (Foto by City-Press) aufstellen. Bis auf Ilia Vorobiev sind alle Lions-Profis fit. Die Kassel Huskies reisen komplett an. (Frank Gantert)