Lions verteidigen die Tabellenführung

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Frankfurt Lions haben die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verteidigt. Gegen die Grizzly Adams Wolfsburg gewannen die Hessen mit 5:4 (3:1, 1:2, 1:1). Den Grundstein zu diesem Heimerfolg legten die Lions bereits bis zur fünften Minute. Henderson, Krzestan und Vorobjev trafen in einer tollen Anfangsphase der Lions. Nach dem dritten Tor wechselten die Gäste den Torwart, der fortan Oliver Jonas hieß. Wolfsburg kam in der Folge besser ins Spiel und Ulmer konnte noch im ersten Drittel auf 3:1 verkürzen. Im Mitteldrittel begannen die Grizzlys stärker und die Lions ließen unverständlicherweise nach. Wolfsburg nutzte den sich bietenden Platz und glich durch Sandrock und Regan bis zur 32. Minute aus.



Die Lions erhöhten nun wieder das Tempo und gingen durch einen Schlagschuss von Armstrong wieder in Führung. Und wieder agierten die Lions danach zu selbstzufrieden. Der starke Höhenleitner war der Nutznießer und es stand zu Beginn des Schlussdrittels 4:4.

Ein unnötiges Foul an der Mittellinie von Jason Ulmer brachte den Lions ein weiteres Überzahlspiel, welches Marshall mit einem fulminanten Schlagschuss zum 5:4 Siegtreffer verwertete. Die Schlüsselszene ereignete sich sieben Minuten vor Schluss. In Überzahl ließen die Lions einen Alleingang von Höhenleitner zu, den Lions Verteidiger Regehr als letzter Mann nur regelwidrig stoppen konnte. Den fälligen Penalty von Regan konnte Ian Gordon stark abwehrten und die Lions brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.



„Wolfsburg war in den letzten 40 Minuten die bessere Mannschaft, aber dennoch haben wir einen Weg gefunden, das Spiel noch zu gewinnen“, lobte Lions Trainer Chernomaz nach dem Spiel seine Mannschaft.



Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Ilja Vorobjev

Tore:

1:0 (00:52) Henderson

2:0 (01:58) Krzestan

3:0 (04:22) Vorobjev 5-4 PP

3:1 (12:57) Ulmer

3:2 (27:13) Sandrock 5-4 PP

3:3 (32:17) Regan

4:3 (38:09) Armstrong

4:4 (42:44) Höhenleitner

5:4 (46:08) Marshall 5-4 PP

Strafminuten: Frankfurt 12 Minuten - Wolfsburg 18 Minuten

Zuschauer: 5.100

Schiedsrichter: Heiko Dahle

(Frank Meinhardt)