Lions verpassen Platz sechs - Verlässt Lebeau Frankfurt?

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Frankfurt Lions haben das erste

Saisonziel verpasst. Nach der Niederlage in Hannover belegen die Hessen nach 52

Spieltagen lediglich den 8.Tabellenplatz und müssen somit den Umweg

Pre-Playoffs nehmen, um doch noch um die Meisterschaft mitspielen zu dürfen.

Dafür müssen die Lions erstmal den zweifachen Champion Eisbären Berlin aus dem

Weg räumen. Im Modus best of three findet am Freitag die erste Begegnung in

Frankfurt statt, bevor es am Sonntag in Berlin zu Spiel zwei kommt (14.30 Uhr

live in Premiere). Sollten beide Mannschaften einen Sieg errungen haben, findet

am 13.03.07 das entscheidende dritte Spiel in Frankfurt statt. Für den

Geschäftsführer der Lions, Bernd Kress, ist der Umweg Pre-Playoffs nicht

unbedingt eine Enttäuschung: "Natürlich hätten wir uns auch gefreut, wenn wir

sechster geworden wären. Aber bei erfolgreichem Abschneiden gegen Berlin sind

wir schon im Rhythmus, unser nächster Gegner noch nicht", sieht Kress die Lions

sogar im Vorteil.

 

Zurückblickend auf die Meisterrunde fällt

auf, dass die Lions dem Geschehen meist hinterher gelaufen sind. Von Beginn an

lief es nicht rund, was in erster Linie am unglaublichen Verletzungspech lag.

Alles begann mit der schweren Augenverletzung von Chris Armstrong bis hin zur

aktuell schweren Schlüsselbeinverletzung von Dwayne Norris. Dazwischen lagen die

Innenbandrisse von Young, Lebeau und Podhradsky. Kress sah das Spiel wie eine

Kopie des Saisonverlaufs: "Wir lagen in Hannover von Beginn an zurück, wie

tabellarisch in der Saison. Dann kämpften wir uns heran, mussten aber wieder

Rückschläge erleiden. Insgesamt, wenn ich die ganze Saison bewerte, hat mir der

unbändige Kampfgeist der Mannschaft imponiert. Ich habe das Gefühl, dass die

Jungs alles gegeben haben. Das bleibt im Kopf hängen", sagte der

Geschäftsführer.

 

Personell werden die Lions gegen Berlin

fast aus dem Vollen schöpfen können. Bis auf Peter Smrek (Muskelfaseriss) und

Dwayne Norris, bei dem eindringlichen Untersuchungen das Ausmaß der

Schulterverletzung diese Woche aufzeigen sollen, wird Trainer Rich Chernomaz der

komplette Kader zur Verfügung stehen.

 

Nachdem es im Januar tagelang um die

Option des Rich Chernomaz ging, endet am 31.03. die nächste Option. Diesmal

handelt es sich um den Vertrag von Pat Lebeau. Lebeau besitzt die einseitige

Möglichkeit, die Lions zum Saisonende zu verlassen. Derzeit bietet Agent Klaus

Hille den Kanadier offensiv im In- und Ausland an. Ein Interessent scheint mit

dem HC Lausanne auch schon gefunden. Der Schweizer B-Ligist, bei dem auch Jesse

Belanger spielt, scheint Interesse an Lebeau zu haben. Ein Transfer könnte aber

an den unterschiedlichen Gehaltsvorstellungen scheitern. Lebeau möchte definitiv

noch mindestens zwei Jahre spielen. "In Frankfurt endet sein Vertrag definitiv

in 2008 und wird auch nicht verlängert. Wir wären nicht böse, wenn er einen

Verein findet, der ihm ein zwei Jahrsvertrag gibt. Dies ist aber nicht negativ

gemeint. Ich würde mich einfach für Lebeau freuen. Er hat viel für die Lions

geleistet, und wenn er in einem Verein einen Wunschvertrag erhält, tragen wir

ihm das nicht negativ nach", kommentierte Kress die Situation. (Frank

Meinhardt)

MagentaSport Cup

Sonntag 29.11.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
2 : 3
EHC Red Bull München München
Dienstag 01.12.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 02.12.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 03.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 06.12.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Dienstag 08.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf