Lions verlassen acht Spieler – Tätigkeitsverbot für Stadionsprecher Storch

Lesedauer: ca. 1 Minute

Knapp eine Woche ist das Saisonende der Lions erst her und schon stehen nahezu alle Abgänge fest. Manager Norris bestätigte am Mittwoch, dass die Spieler Ackers, Reichel, Layne Ulmer, Henderson, Smrek, Krzestan, Johnson und Marshall keinen neuen Vertrag bei den Lions erhalten werden. Ein neues Angebot haben die Spieler Bresagk, Armstrong, Regehr, Jeff Ulmer und Jeff Heerema erhalten und sollen unbedingt gehalten werden. „In zehn Tagen wissen wir mehr, ob diese Spieler bleiben oder nicht“, sagte Norris, der ab kommende Woche in Amerika unterwegs sein wird, um Ersatz für die Abgänge zu finden. Wen der Lions Manager bisher schon verpflichtet hat, darum macht Norris weiterhin ein Geheimnis. „So lange nichts unterschrieben ist kann ich auch nichts bestätigen. Es liegen mir einige Zusagen vor, aber aufgrund der vielen Spiele in den letzten Wochen, fehlen noch die Unterschriften“, sagte Norris. Hinzu kommt, dass von den beiden Mannschaften Köln und Berlin, die gerade um die Meisterschaft spielen, auch Spieler bei den Lions zugesagt haben sollen. Dementiert hat Norris die Gerüchte um eine Rückkehr von Michael Hackert. „Er hat noch einen Vertrag in Mannheim. Leider besteht hier keine Chance“, so Norris.

Auch die Frage nach dem neuen Co-Trainer ist derzeit noch nicht in trockenen Tüchern. Es gibt einen Wunschkandidat, wie Coach Chernomaz bestätigte, aber auch hier ist noch nichts unterschrieben. Die Planung für die neue Saison laufen nicht nur auf Spielerebene, sondern auch der Vorbereitungsplan nimmt Konturen an. Das Trainingslager wird vermutlich vom 7.8. bis 18.8. wieder in Süd-Tirol stattfinden. Im Rahmen des Aufenthalts soll es auch wieder zum Dolomiten-Cup kommen. Am 22.8 spielen die Lions in Hannover, zwei Tage später in Iserlohn. Diese beiden Spiele könnten aber noch vom Pokalwettbewerb gesprengt werden, der an diesem Wochenende stattfinden könnte. Das erste Heimspiel ist für den 29.8 geplant. Gegner sind die DEG MetroStars. Zwei Tage später gastieren die Lions in Kassel.

Kurios: Die Saison 2008/2009 hat noch gar nicht begonnen und die Lions haben bereits den ersten gesperrten zu vermelden. Stadionsprecher Rüdiger Storch wurde von der DEL zwei Spiele Tätigkeitsverbot auferlegt, weil sich Storch im vierten Halbfinalspiel gegen die Kölner Haie während der Anmoderation vor dem Spiel wertend über eine Entscheidung der Schiedsrichter des vorherigen Spiels geäußert hatte und somit gegen das Neutralitätsgebot für Spieloffizielle verstoßen hat. (Frank Meinhardt –Foto by City Press)