Lions unterschätzen einmal mehr einen vermeintlich Kleinen

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Frankfurt Lions haben es einmal mehr hin bekommen,

leichtfertig Punkte gegen einen vermeintlich schwachen Gegner

liegen zu lassen. In Hannover, beim Tabellenletzten, unterlag der

Deutsche Meister mit 2:3. Diese Niederlagen gegen die Mannschaften aus

dem unteren Tabellendrittel schmerzen ungemein, da die anderen

Top-Teams gerade gegen diese Mannschaften zu Siegen kommen. So

gewannen die Nürnberg Ice Tigers 4:1 in Hannover und die Kölner

Haie 2:0. "Diese Niederlage ärgert mich total", zeigte sich

Manager Lance Nethery noch am Mittwoch angefressen gegenüber

Hockeyweb. "Die Mannschaft hat das Spiel von der ersten Sekunde an

zu leicht genommen".



Es fällt seit Saisonbeginn auf, daß die Lions gegen die Top-Teams

der Liga sehr konzentrierte und starke Auftritte zeigen, gegen die

punkteschwächeren Mannschaften aber keine rechte Einstellung

finden, die sie auf den Erfolgsweg führt. So stehen begeisternden

Siegen gegen Ingolstadt (9:1) oder dem 5:3 Erfolg in der

KölnArena, peinliche Niederlagen gegen Wolfsburg, Krefeld oder

eben jetzt Hannover gegenüber.



Am kommenden Wochenende erwartet das Team von Trainer Rich

Chernomaz mit Augsburg und Iserlohn zwei äußerst unbequeme Gegner.

Augsburg spielt generell eine tolle Saison unter ihrem Trainer

Benoit Laporte, an dem angeblich die Nürnberg Ice Tigers Interesse

gezeigt haben sollen und Iserlohn ist bekannt heimstark, dennoch

nicht unbedingt eine Spitzenmannschaft, was die Aufgabe aber eher

schwerer als leichter machen wird.



Personell kehrt Marc Beaucage nach seiner Sperre aus dem Mannheim

Spiel wieder in den Kader zurück. Ansonsten kann Chernomaz bis auf

Bresagk, der aber wohl schon bald aufs Eis zurück kehren wird, aus

dem vollen schöpfen. (Frank Meinhardt)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!