Lions: Ungefährdeter Heimsieg gegen Augsburg

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen ungefährdeten 7:3 (4:1, 1:1, 2:1) Heimsieg verbuchten die Frankfurt Lions am sechsten Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Den Grundstein für den Heimsieg legten die Lions schon im ersten Drittel. Dabei begann das Spiel aus hessischer Sicht alles andere als verheißungsvoll. Beide Mannschaften hatten je nur drei Spieler auf dem Eis, als Augsburgs Stürmer Francois Methot den Freiraum nutzte, und nach nur 154 Sekunden den AEV in Führung brachte.



Lions Stürmer Marc Beaucage hatte bei Amtsantritt in Frankfurt von seiner Vorliebe erzählt, gerade gegen Mannschaften, bei denen er mal spielte, gerne zu treffen. Beaucage hatte seine Karriere in Deutschland 2001 in Augsburg begonnen, ehe er über Düsseldorf und Krefeld bei den Lions landete. Bei doppelter Überzahl markierte der Franco-Kanadier den 1:1 Ausgleich. Wenig später konnte Michael Bresagk nur regelwidrig vom Torschuss gehindert werden, und Augsburgs Miner musste auf die Strafbank. Die Lions wieder in Überzahl, und dies bedeutete an diesem Abend fast immer ein Treffer. Diesmal war es Peter Ratchuk, der klasse frei gespielt wurde, und die Lions erstmals in Führung brachte (10.)



Beim 3:1 für den Deutschen Meister saß erneut Miner auf der Strafbank, und Beaucage erzielte seinen zweiten Treffer des Abends. Den einzigen Treffer für die Lions bei Spielergleichheit auf dem Eis markierten die Hessen fünf Minuten vor Drittelende. Der überragende Beaucage bediente dabei von hinterm Tor den heraneilenden Michael Bresagk, der per Direktschuss Augsburgs Schlussmann Labbe keine Chance ließ.



Im Mitteldrittel beruhigte sich das muntere Toreschießen ein wenig. Augsburg vergab eine fünf gegen drei Überzahl, ehe auf der anderen Seite die Gastgeber einmal mehr ihrerseits eine numerische Überlegenheit ausnutzten, und Pat Lebeau zum 5:1 (29.) traf. Nachdem Markus Jocher auf Lions Seite bei einem Alleingang an Labbe scheiterte, machte es gegenüberliegend Rick Girard besser und verkürzte für den AEV auf 5:2.



In den letzten 20 Minuten zeigten die Mannen von Trainer Rich Chernomaz den 5.500 Zuschauern weiter ein offensives Spiel. Binnen 28 Sekunden erhöhten Bouchard (in Überzahl) und Dwayne Norris (in Unterzahl) auf 7:2. Der 7:3 Treffer von Francois Fortier stellte nur noch Ergebniskosmetik dar. (Frank Meinhardt)



Tore:

0:1 (02:34) Methot (Fortier, Rekis)

1:1 (06:07) Beaucage (Reichel, Hackert) 5-3 PP

2:1 (09:04) Ratchuk (Robidas, Lebeau) 4-3 PP

3:1 (10:34) Beaucage (Bouchard, Young) 5-4 PP

4:1 (15:11) Bresagk (Beaucage, Robidas)

5:1 (28:14) Lebeau (Ratchuk, Norris) 5-4 PP

5:2 (36:27) Girard (Brown, Fendt)

6:2 (42:15) Bouchard (Hackert, Reichel) 5-4 PP

7:2 (42:43) Norris (Lebeau) 4-5

7:3 (49:00) Fortier (Girard, Moeser) 5-4


Strafzeiten:

Lions: 26 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe für Sean Pronger und Stephane Robidas

Augsburg: 30 Minuten

Zuschauer: 5.500

Schiedsrichter: Heiko Dahle

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL