Lions überrollen Schweizer A-Ligisten

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zu einem gelungenen Heimdebüt kam der amtierende Deutsche Meister, die Frankfurt Lions, am gestrigen Nachmittag bei ihrem 4:0 Erfolg über den Schweizer Erstligisten EV Zug. Vor 4700 Zuschauern konnten die Eidgenossen - die mit Oleg Petrov und Niko Kapanen auf ihre zwei wichtigsten Spieler verzichten mussten - nie die hohen Erwartungen erfüllen und mussten sich letztendlich verdient geschlagen geben.



Das erste Tor gelang Neuzugang Andrej Strakhov bereits früh im ersten Drittel, als er ein Zuspiel vom starken Michael Hackert gekonnt per Rückhand zum 1:0 verwertete. In Folge wurden die Abwehrreihen der Zuger einige Male gekonnt in Verlegenheit gebracht, wobei vor allen Dingen die "Young Guns"-Line mit Strakhov- Hackert und Silkovsky läuferisch wie spielerisch zu glänzen wusste. Doch auch Lions- Topstürmer Pat Lebau hatte einen guten Tag erwischt und konnte einen Traumpass von "Mighty Mouse" Dwayne Norris kurz vor Ende des ersten Drittels, in gewohnter Lässigkeit einnetzen. Doch damit noch nicht genug: Jener Norris der eben noch als Vorbereiter geglänzt hatte fälschte nur Sekunden nach dem 2:0 einen knallharten Schuss von Verteidiger Bouchard unhaltbar ins Schweizer Gehäuse ab.



Nachdem das 2te Drittel ohne große Highlights zu vorüber ging, schienen die Lions auch im letzten Drittel gedanklich schon auf der anschließenden Eröffnungsparty zu sein. Von vielen guten Chancen konnte nur noch das Lions- Urgestein Michael Bresagk per Schlagschuss zum verdienten Endstand von 4:0 einnetzen.



Einen besonders starken Eindruck hinterließen die beiden Torhüter Ian Gordon und der eingewechselte Boris Ackers, der eine erstaunliche Verbesserung gegenüber dem Backup der Meister- Saison (Marc Dillmann) darstellt.



Anschließend wurde ausgiebig und bis in die Nacht gefeiert. Jeder Spieler wurde vom beliebten Stadionsprecher Rüdiger Storch auf der Bühne vorgestellt und besonders die "Meister- Jungs" des Vorjahres wurden frenetisch gefeiert. Höhepunkt eines gelungenen Abends war es, als Markus Jocher (der Bajuwar des Teams), sich beim Schuhplatteln versuchte.



Auch Manager Lance Nethery zeigte sich von der Frühform "seiner" Jungs sehr angetan und erklärte, dass das Hauptziel der anstehenden Saison im Erreichen der Playoffs liegt. Weiterhin betonte er, das Probespieler Jeremiah McCarthy keine Zukunft bei den Lions haben wird und hofft auf die baldige Verpflichtung eines Ersatzes. Hierbei stehen die Lions mit einem NHL Veteranen in Kontakt. (wb)

Tore:

1:0 (01:40) Strakhov (Hackert)

2:0 (17:37) Lebeau (Norris, Ratchuk)

3:0 (18:14) Norris (Bouchard, Beaucage)

4:0 (41:19) Bresagk (Young)

Strafzeiten:

Lions: 22 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe für Sean Pronger -

Zug: 18 Minuten

Zuschauer: 4.700

Schiedsrichter: Thomas Schurr