Lions: Sieg in Hamburg ist Pflicht

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Was vor der Saison kaum einer getippt hatte, könnte am Donnerstagabend

gegen 22 Uhr zur Gewissheit werden. Die Frankfurt Lions verpassen die

Play-offs 2006. Noch haben die Lions aber die Chance durch ein

Eishockeywunder die Endrunde zu erreichen. Dafür benötigen die Lions

zunächst einen Auswärtssieg bei den Hamburg Freezers und am Sonntag

einen Heimerfolg gegen Ingolstadt. Ausgerechnet gegen die beiden Teams

der DEL, gegen die Frankfurt überhaupt noch nicht gewonnen hat in

dieser Saison. Wenn die Lions beides geschafft haben, darf zudem

parallel Krefeld keine drei Punkte mehr gegen Ingolstadt und Duisburg

geholt haben.


Bleibt die Frage, wie groß der Glaube ist in der Mannschaft, dieses

Wunder tatsächlich noch zu schaffen. „Das Team ist sehr ruhig gewesen

die letzten Tage. Ich glaube, einigen wird klar, dass nun die Zeit und

die Spiele abgelaufen sind, um die nötigen Punkte zu holen für die

Play-offs“, sagte Lions Trainer Rich Chernomaz vor der Abfahrt nach

Hamburg am Mittwoch.


Mit die Reise nach Hamburg hat James Patrick angetreten. Der beste

Lions Verteidiger in Unterzahl hatte sich am letzten Sonntag eine

leichte Gehirnerschütterung zugezogen, die aber soweit abgeklungen ist,

dass er in Hamburg spielen kann. Fehlen werden somit weiter Hackert,

Corso und Stöpfgeshoff. Sehr verwundert reagierte Manager Fliegauf über

die Meldung, Chris Bright hätte einen Vertrag in Ingolstadt

unterschrieben. „Das ist ein übles Gerücht. Wir verhandeln weiter mit

ihm und ich hoffe, er bleibt in Frankfurt nächste Saison“, so Fliegauf.

(Frank Meinhardt) 

DEL PlayOffs

Donnerstag 18.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Samstag 20.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim