Lions schonen Gordon gegen Duisburg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Frankfurt Lions verzichten beim Heimspiel am Donnerstag gegen die Füchse Duisburg auf die Dienste ihres Nummer eins Torwartes Ian Gordon. Für den Kanadier, der seit Monaten vergeblich auf seine Einbürgerung wartet, wird Thomas Ower (Foto by City-Press) zwischen den Pfosten stehen. Die Entscheidung auf Gordon zu verzichten ist ein Luxusproblem, welches die Hessen derzeit haben. Denn alle elf ausländischen Spieler sind einsatzfähig, auf dem Spielberichtsbogen dürfen aber nur zehn stehen. Nachdem zuletzt Lance Ward nicht spielen konnte, trifft es nun Gordon. „Ich möchte Gordon eine Pause gönnen, bevor wir in den nächsten Spielen ausschließlich gegen Top-Teams spielen, in denen wir einen frischen Gordon brauchen“, begründete Trainer Chernomaz den etwas überraschenden Wechsel. „Außerdem hat es Ower verdient zu spielen. Er hat die ganze Zeit sehr gut trainiert“, ergänzte Chernomaz. Manager Norris sagte zudem, dass Ower der erste Spieler war, den er letztes Jahr verpflichtet hatte. „Ower hat sehr viel Talent. Er ist einfach zu gut, um ständig auf der Ersatzbank zu sitzen“, so Norris. Hinter Ower wird Christian Mathis als Reserve Torwart zur Verfügung stehen.
 
Dass der Wechsel im Tor ein Hinweis darauf sein könnte, dass die Lions den Gegner aus Duisburg unterschätzen, entgegnete Chernomaz forsch: „Schwachsinn! Duisburg ist eine offensiv sehr gefährliche Mannschaft. Ich erwarte von meiner Mannschaft den gleichen Einsatz wie in den letzten Spielen. Ansonsten bin ich stinksauer. Ich bin aber sicher, dass keiner den Gegner unterschätzt“, ist Chernomaz überzeugt, dass sein Team mit der richtigen Einstellung in das Spiel geht.
 
Verzichten muss der Trainer weiterhin auf Ilja Vorobjev, dem es weiter nicht gut geht. Nach 30 Minuten Fahrradfahren hatte Vorobjev wieder Kopfschmerzen und musste abbrechen. Eine Prognose in dem Fall zu geben ist unmöglich. „Man hat bei Heerema gesehen, dass es nur zwei Wochen dauern kann. Im Falle Stöpfgeshoff war eine Karriere zu Ende. Es ist eine ganz schwierige Situation, deren Ausgang offen ist“, sagte Norris. Neurologische Untersuchungen sollen in den nächsten Tagen Klarheit über die Verletzung von Vorobjev bringen. Bereits am Samstag werden die Lions nach Hamburg fahren, wo sie am Sonntag ab 14.30 Uhr antreten werden. Gegen die Freezers wird dann wieder ein Feldspieler auf die Tribüne müssen, da Gordon wieder ins Tor zurückkehren wird. Chernomaz kündigte an, dies kurzfristig zu entscheiden. (Frank Meinhardt)