Lions schlagen auswärts zu: 4:2-Sieg in Augsburg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Frankfurt Lions können doch noch gewinnen:

Nach vier Niederlagen in Serie (die abgebrochene Partie vom Sonntag in Straubing

wird am 9. Februar 2010 an gleicher Stelle wiederholt) bezwang das Team von

Trainer-Dauerbrenner Rich Chernomaz im Donnerstagsspiel die Augsburger Panther

mit 4:2 (0:0, 3:2, 1:0). Lasse Kopitz, Sebastian Osterloh, Derek Hahn und

Christoph Gawlik (Photo by City-Press) erzielten die Tore für die Hessen, die damit an den heute

spielfreien Adler Mannheim vorbeizogen und punktgleich mit den Tabellenzweiten

aus Düsseldorf auf dem dritten Platz rangieren. Für die Panther, die sieben

Überzahlsituationen nicht nutzen konnten, trafen Darin Olver und Tyler Beechey.

Die Gäste kamen im ersten Drittel nur während eines gut

einminütigen 5-gegen-3-Powerplays der Augsburger etwas in Bedrängnis und hatten

ihrerseits durch Gawlik eine gute Torchance, die aber Dennis Endras im Panther-Tor

zunichte machte. Im zweiten Spielabschnitt nahm die Partie im tiefgekühlten

Curt-Frenzel-Stadion endlich richtig Fahrt auf, und nach 24 Minuten reagierte

Olver nach einem Pfostenschuss von Panther-Verteidiger Jeff Likens am

schnellsten und bugsierte die Scheibe ins Frankfurter Tor. Die Gastgeber wurden

dadurch aber nicht sicherer in ihren Aktionen, im Gegenteil: In der 28. Spielminute

hatte Lions-Stürmer Jeff Ulmer die gesamte Augsburger Hintermannschaft

ausmanövriert, konnte jedoch den Puck nicht im Tor unterbringen. Dafür landete

Ulrich Maurers Befreiungsschlag genau bei Lions-Verteidiger Lasse Kopitz, der

von der blauen Linie abzog und traf; Panther-Schlussmann Endras sah die Scheibe

zu spät. Die Hausherren kamen indes sechs Minuten später noch einmal zum

Führungstreffer, als Lions-Goalie Ian Gordon nach einem Schuss von Maurer die

Scheibe nach vorne abprallen ließ und Connor James blitzschnell den am langen

Pfosten lauernden Beechey bediente. Doch auch darauf hatten die Lions wenig

später eine Antwort parat, als der erst in dieser Woche für Frankfurt

lizenzierte Jamie Wright Verteidiger Sebastian Osterloh im Slot freispielte und

der Nationalspieler Endras mit einem Rückhandschlenzer überwand; Osterlohs Auswahlmannschaftskollege sah in

dieser Situation nicht gut aus. Und nicht einmal zwei Minuten danach konnten

drei Augsburger Lions-Spielmacher Derek Hahn nicht am Torschuss hindern – 3:2, 

und das keineswegs unverdient, denn die Gäste standen einfach besser in der Abwehr

und wirkten auch beim Spielaufbau planvoller.

Folglich hatten die Lions zu Beginn des letzten

Drittels durch Josh Langfeld die Chance zum 4:2, aber diesmal zeigte Endras

seine ganze Klasse und wehrte mit dem Oberarm ab. Der Treffer war allerdings

nur aufgeschoben; eine gute Minute danach setzten Wright und Simon Danner Gawlik

in Szene, der ins Augsburger Drittel fuhr und einen verdeckten Schuss abgab, den

Endras durchrutschen ließ. Von den Panthern kam danach nicht mehr viel, und die

Frankfurter vergaben kurz vor Schluss nach einem Foul an Danner noch einen

Penalty, als John Slaney die Scheibe versprang.  Für die Lions, bei denen neben Gordon im Tor

vor allem Wright mit zwei Vorlagen und der brandgefährliche Gawlik überzeugten,

war es bereits der neunte Auswärtssieg in dieser Saison – der derzeitige

Tabellensiebte aus Augsburg könnte dagegen heute noch weiteren Boden im Kampf um einen Playoff-Platz verlieren.

Tore:

1:0 (24:13) Olver

(Likens, Murphy)

1:1 (27:14) Kopitz

(Ulmer, Slaney)

2:1 (33:41) Beechey (James, Maurer)

2:2 (34:59) Osterloh (Wright, Danner)

2:3 (36:14) Hahn (Young, Langfeld)

2:4 (41:44) Gawlik (Danner, Wright)

Schiedsrichter: Schimm.

Strafminuten: Augsburg 6 – Frankfurt 16.

Zuschauer: 2.439.

(Ollie Stein)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!