Lions: Podhradsky fällt aus - Tolles Young Comeback

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Frankfurt Lions haben den dritten Innenbandriss der laufenden

Saison zu beklagen. Nach Jason Young und Pat Lebeau hat es beim letzten

Spiel gegen Iserlohn Peter Podhradsky erwischt. Die Entstehung dieser

Verletzung passt dabei in die verkorkste Situation, in der sich die

Lions derzeit befinden. Während einer fünf gegen drei Überzahl donnerte

Podhradsky mit Teamkollege Shane Peacock so unglücklich zusammen, dass

der Slowake mit seinem Schlittschuh im Eis hängen blieb und die schwere

Verletzung erlitt. Somit wird der punktbeste Verteidiger der Lions etwa

6 Wochen ausfallen.


Ein anderer meldete sich nach seinem Innenbandriss eindrucksvoll

zurück: Jason Young. "Er hat gezeigt, dass er unser Kapitän ist. Es war

enorm wichtig für die Mannschaft, dass er wieder zurück ist. Jason hat

viel Energie in unser Spiel gebracht. Man merkte von Beginn, dass er

wieder auf dem Eis war mit seinem tollen und vorbildlichen Einsatz",

lobte Trainer Chernomaz das Comeback des 34-jährigen Kanadiers.

Ansonsten war Chernomaz lediglich mit dem Sieg und den drei Punkten

zufrieden. "Wir haben wieder zu viele Strafzeiten kassiert und zweimal

den Puck über die Bande geschossen. Die Mannschaft muss disziplinierter

spielen und mehr als Team auftreten", kritisierte der Coach.


Seine persönliche Situation möchte Chernomaz derzeit öffentlich gar

nicht groß kommentieren. Rich Chernomaz hat eine Option in seinem

Vertrag, die ihm ermöglicht bis zum 31.01.07 zu kündigen, um zum

Saisonende die Lions zu verlassen. "Ich konzentriere mich auf die Lions

und auf die Spiele, die nun anstehen", so der Trainer. Aus diesem Grund

ist die Suche nach einem Manager derzeit ins Stocken geraten. "Wir

werden erst einen Manager einstellen, wenn wir wissen, ob Rich

Chernomaz auch nächste Saison noch unser Trainer ist", sagte

Geschäftsführer Bernd Kress. Eine Variante Chernomaz als Manager, falls

die Suche nach einem geeigneten Nachfolger für Charly Fliegauf nicht

gelingt, schloss Kress übrigens aus. (Frank Meinhardt)