Lions plagen Personalsorgen - Premiere für Manager Fliegauf

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Ja klar bin ich angespannt und aufgeregt“, sagte der neue Manager der

Frankfurt Lions, Charly Fliegauf, am Donnerstagnachmittag auf die Frage, ob er

schon das gewisse Bauchkribbeln vor seinem ersten Meisterschaftsspiel mit den

Lions hätte. Vielleicht ist es sogar ein etwas mulmiges Gefühl, wenn Fliegauf

auf den vorhandenen Kader für die Spiele gegen die Iserlohn Roosters (Fr.19:30

Uhr Eissporthalle am Ratsweg) und am Sonntag bei den Augsburger Panther blickt.

Denn: Mit Martin Reichel und Dwayne Norris fallen gleich zwei Leistungsträger

am ersten Spieltag aus. Reichel leidet weiter unter den Folgen eines

Muskelfaserrisses und wird dieses Wochenende noch geschont, um kein Risiko

einzugehen. Norris brummt eine Sperre wegen der Spieldauerdisziplinarstrafe aus

der vergangenen Play-off Runde ab, als er im 5. Halbfinale gegen die Adler

Mannheim vorzeitig von Richard Schütz zum Duschen geschickt wurde, ist aber am

Sonntag in Augsburg wieder spielberechtigt.


Wieder dabei ist etwas überraschend Chad Bassen. Bassen wurde in der

Sommerpause am Knie operiert und verpasste nahezu die komplette Vorbereitung.

Nach nun knapp 10 Tagen Training absolviert Bassen am Freitag sein erstes Spiel

seit 5 Monaten. Aufgrund des derzeitigen Personalmangels werden zwei neue

Spieler gegen Iserlohn zum Kader gehören. Jan Barta und Simon Danner wurden

jeweils mit einer Förderlizenz ausgestattet und sollen je nach Konstellation

und Spielstand auch Eiszeit erhalten.


In erster Linie verlässt sich Trainer Rich Chernomaz aber auf seine altbewährten

Kräfte. Voraussichtlich wird Chernomaz wie folgt gegen Iserlohn beginnen:

Gordon; Bresagk, Bouchard; Boileau, Klenner; Plante, Stöpfgeshoff; Lebeau,

Corso, Kohmann; Gosselin, Young, Stakhov; Rautert, Sulkovsky, Jocher. „Trotz

der Ausfälle sollten wir mit dieser Mannschaft immer noch stark genug sein, um

Iserlohn zu besiegen“, zeigte sich Fliegauf siegessicher. Am Sonntag gastieren

die Lions dann in Augsburg. Sicher ein ganz besonderes Spiel für Charly

Fliegauf, war er doch vor seinem Wechsel nach Frankfurt elf Jahre Manager in

Augsburg. „Ich bin ganz klar jetzt Frankfurt Lions und wünsche mir natürlich

einen Sieg gegen meinen alten Klub“, sagte Fliegauf. Auf dem Transfermarkt

herrscht weiter totale Ebbe. „Die ersten Trainingscamps haben in der NHL nun

begonnen. Ich denke, gegen Ende des Monats kommt die Flut“, glaubt Fliegauf.

Dann hofft er die beiden vakanten Stellen, Center und Offensivverteidiger, zu

besetzen. (Frank Meinhardt - Foto: City-Press)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!