Lions: Perrin und Krestan verpflichtet - Denkmal Lebeau bröckelt

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Lions Manager Charly Fliegauf kam mit zwei Neuverpflichtungen und einer

Vertragsverlängerung in der Tasche zum abschließenden Pressegespräch am

Dienstagnachmittag. Nachdem bisher lediglich Chris Armstrong aus Ingolstadt als

neuer Verteidiger offiziell bekannt gegeben wurde, konnten die Lions heute die

Verpflichtung der Spieler Eric Perrin und Radek Krestan bestätigen. Vor allem

hinter Perrin war die halbe DEL hinterher, letztendlich entschied er sich aber für

die Lions. Der 30jährige Angreifer wechselt vom Schweizer A-Ligisten SC Bern an

den Main. „Perrin ist ein klasse Mittelstürmer, der unser Spiel führen soll

in der neuen Saison. Ich verfolge seinen Weg schon lange und habe seit Jahren

Kontakt zu ihm. Ich bin froh, ihn jetzt in unserer Mannschaft zu haben“, freut

sich Fliegauf auf den gerade einmal 1,76 Meter kleinen Center. Perrin erhält

die in Frankfurt so legendäre Nummer 9.


Ebenfalls neu zu den Lions wechselt Radek Krestan. Der 24-jährige Angreifer

kommt von Bremerhaven und erhält eine Förderlizenz. In der abgelaufenen Saison

erzielte Krestan 27 Treffer und steuerte 49 Vorlagen zu Toren bei. Beide Spieler

haben einen zwei Jahresvertrag unterzeichnet. Darüber hinaus haben die Lions

Einigkeit mit Michael Bresagk erzielt. Der dienstälteste Löwe bleibt ein

weiteres Jahr in Frankfurt. Der 36-jährige Deutsche wird somit in seine

10.Saison am Main gehen. Noch nicht bestätigen konnte Fliegauf die

Verpflichtung von Jeff Ulmer. Der Außenstürmer der Hamburg Freezers ist

derzeit noch aktiv in den Play-offs, sodass die Lions hier derzeit von einer

offiziellen Bestätigung absehen.


Denkmal Pat Lebeau bröckelt


Sehr ungehalten reagieren die Lions Verantwortlichen derzeit, wenn es um

Top-Star Pat Lebeau geht. Lebeau besitzt bekanntermaßen noch einen gültigen

Vertrag bei den Lions, welchen er einseitig bis 31.03. kündigen kann, um dann

ausschließlich außerhalb der DEL zu wechseln. Schon vor Wochen sprach Fliegauf

den Lions Stürmer an, ob er von der Option Gebrauch machen würde, und Lebeau

sagte vielleicht. Seitdem bietet Agent Klaus Hille den besten Lions Stürmer der

letzten drei Jahre in ganz Europa offensiv an. Dies ist natürlich sehr

unbefriedigend für die Lions. „Ich habe den Eindruck, dass Frankfurt nicht

mehr erste Wahl ist für Lebeau. Er äußert sich nicht zu dem Thema. Wir

hoffen, dass er bleibt, aber wenn nicht, geht die Welt für uns auch nicht

unter“, sagte Fliegauf. Trainer Chernomaz schwieg zu diesem Thema. Wer ihn

kennt, kann sich aber vorstellen, dass es in ihm brodelt, denn Chernomaz fordert

von allen Spielern, dass sie für den Verein alles geben und sich mit ihm

identifizieren.


Genau dies macht Lebeau derzeit sicher nicht. Dabei kann sich der gerade 36

Jahre jung gewordene Lebeau in Frankfurt sicher nicht beschweren. Er ist einer

der großen Publikumslieblinge und hat noch zwei gut dotierte Jahre in Frankfurt

sicher. Dies hat Lebeau aber wohl nicht mehr gereicht. Wie zu hören war,

verlangte Lebeau eine Verlängerung der Laufzeit, dem die Lions zurecht nicht

zustimmten. Zudem krachte es zwischen Lebeau und Chernomaz kurz vor der Japan

Reise, die Lebeau gegen den Willen von Chernomaz wegen seiner Flugangst absagte.

„Ich habe eine Meinung zu dem Theater, schweige aber besser“, lautete das

Statement von Chernomaz.


Fliegauf und Chernomaz gehen die nächsten Tage weiter auf Einkaufstour quer

durch Europa. Fündig geworden sind sie dabei wohl bereits in Schweden, wo sie

bereits vergangen Woche waren. Gesucht werden noch drei Verteidiger, die

allesamt eine Ausländerlizenz erhalten sollen. Im Sturm sind die Lions nach den

heutigen Verpflichtungen schon gut aufgestellt. Erfreulich ist, dass es Jonas Stöpfgeshoff

besser geht, und er davon ausgeht, in der kommenden Saison wieder 100%ig fit für

die Lions zu sein. Zur Sicherheit haben die Lions eine Klausel eingebaut, hoffen

aber, diese nicht benutzen zu müssen. (Frank Meinhardt - Foto by City-Press)  

DEL PlayOffs

Samstag 20.04.2019
EHC Red Bull München München
0 : 3
Adler Mannheim Mannheim
Montag 22.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Mittwoch 24.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim