Lions: Penaltysieg gegen Eisbären - Brad McCrimmon neuer Co-Trainer

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das neue Jahr begann für die Frankfurt Lions wie das alte aufhörte: Mit einem Sieg. Doch ausgeglichener kann die Hauptrundenbilanz zwischen den Vorjahresfinalisten Frankfurt und Berlin nicht sein. Jeweils ein Drei-Punkte- und ein Penaltysieg im Heimspiel, auch die Torbilanz ist komplett ausgeglichen: 11:11.

Aber so zerfahren wie dieses letzte in Frankfurt war noch selten ein Spiel zwischen den Frankfurt Lions und den Berliner Eisbären. Ursache waren ständige Strafzeiten hüben wie drüben, obwohl die Partie keineswegs überhart war. Doch der noch junge Schiedsrichter Martin Reichert wollte wohl keinen Fehler machen und pfiff kleinlich zahlreiche Aktionen ab, die andere Kollegen vielleicht noch durchgehen lassen würden. Lions-Coach Rich Chernomaz meinte daher flapsig: „Ich glaube, der Schiri hat zu lange Silvester gefeiert.“ So wurde in den ersten beiden Dritteln selten fünf gegen fünf gespielt. Nur logisch, dass auch die beiden Treffer im Powerplay fielen. In der 11. Minute hatten die Lions gerade eine 3-5-Unterzahl überstanden, doch Berlin war immer noch ein Spieler mehr und Erik Cole brachte die Gäste in Führung, nachdem zuvor schon Steve Walker freistehend nur den Pfosten getroffen hatte.

Die Lions wiederum versäumten es vor 7000 Zuschauern sich den Umstand zu nutze zu machen, dass die Eisbären ohne ihren verletzten Stammtorhüter Oliver Jonas antraten. Ersatzmann Daniar Dshunussow, erst 18 Jahre alt und ins kalte Wasser geworfen, hatte kaum Probleme, da die Lions viel zu selten aufs Tor schossen und wenn, dann hatte der Goalie freie Sicht. „Das haben wir zu wenig ausgenutzt“, befand auch Kapitän Jason Young. Nur einmal herrschte Verwirrung beim Berliner Torhüter und prompt fiel das 1:1. Im Powerplay war der Puck in einem ungewöhnlichen Winkel von der Bande an den linken Pfosten gesprungen, wo der Hattricktorschütze von Krefeld, Marc Beaucage goldrichtig stand und Dshunussows Orientierungslosigkeit nutzte.

Im zweiten Abschnitt begannen die Lions deutlich druckvoller. In der 30. Minute hatte Kapitän Jason Young gleich zwei hundertprozentige Möglichkeiten, als er einmal zentral und wenige Sekunden später halblinks völlig frei vor dem Torhüter stand. Doch beide Male scheiterte er ziemlich kläglich. Ohnehin war von Offensiv-Eishockey, für das beide Teams eigentlich bekannt sind, wenig zu sehen. Vielleicht erschöpft von der ständigen Unter- und Überzahl brachten beide fünf gegen fünf kaum etwas zu Stande. Die Partie war weit vom hochklassigen Playoff-Eishockey der vergangenen Saison entfernt. Auch als die Lions für 40 Sekunden ein 5-3-Powerplay hatten, versuchten sie es hauptsächlich mit Gewalt von der blauen Linie, doch die Scheibe fand nicht den Weg über die Linie. Selbst ein vierminütiges Powerplay der Lions nach 51 Minuten war weitgehend schwach. Während Michael Hackert bei seinem Solo um das Tor noch Pech mit dem Pfosten hatte, vergab Beaucage seine Chance, zum zweiten Mal nach dem Spiel in Krefeld zum Held zu werden, in der 55. Minute freistehend. Nur zwei Tore in 60 Minuten – auch dies ist eine absolute Seltenheit zwischen diesen beiden Teams. In allen vorigen 43 Spielen gab es nur acht Drittel, die torlos ausgingen.

So musste das Penaltyschießen für zuvor entgangene Unterhaltung herhalten, was aus Lions-Sicht auch gelang: Gleich drei Löwen trafen, Michael Hackert neben Marc Beaucage und Pat Lebeau dabei mit dem entscheidenden und frech herausgespielten Treffer. Wie gestern ebenfalls bekannt wurde, wird ab sofort Brad McCrimmon (1300 NHL-Spiele als Verteidiger unter anderem für Calgary) die Lions als Co-Trainer verstärken. Er und Lions-Coach Rich Chernomaz kennen sich aus gemeinsamen Spielertagen in Kanada. McCrimmon (47) war zuletzt in der NHL in Atlanta als Assistent bei den Trashers tätig.

Tore:

0:1 (10:20) Cole (Beaufait, Fairchild) 5-4 PP

1:1 (18:27) Beaucage (Hackert, Bouchard) 5-4 PP

2:1 (60:00) Hackert Penalty

Strafzeiten: Frankfurt: 26 – Berlin 28 plus 10 (Cole) und 10 (DuPont)

SR: Reichert

Zuschauer: 7000 (ausverkauft)

MagentaSport Cup

Dienstag 01.12.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 02.12.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 03.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 06.12.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Dienstag 08.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf