Lions ohne drei nach Augsburg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Frankfurt Lions haben am Donnerstag die Fahrt zum Auswärtsspiel nach Augsburg ohne drei Stammspieler angetreten. Der langzeitverletzte Lasse Kopitz wurde am Mittwoch von einem Spezialist in Berlin an der Leiste operiert und fällt etwa sechs Wochen aus. Wegen Grippe meldeten sich zudem Sebastian Osterloh und Tobias Wörle ab. Dafür stehen Richie Regehr und Thomas Oppenheimer wieder zur Verfügung. Torhüter Boris Ackers ist trotz Nasenbruch mit in den Bus gestiegen und könnte auch spielen. Den Bruch zog sich Ackers am Mittwoch im Training zu, nachdem Richie Regehr Schlagschüsse trainierte. "Es war der allerletzte Schuss", sagte Ackers am Donnerstag. Manager Norris kommentierte mit viel Galgenhumor: "Regehr is back".

Etwas ernster verhielt sich Trainer Rich Chernomaz, der in Augsburg ein schweres Spiel erwartet. "Sie haben gerade zu Hause gegen die Topklubs sehr gut gespielt und zuletzt gegen Köln gewonnen", so der Kanadier. Wegen dem Spielemarathon mit fünf Spielen in zehn Tagen wurden bis zum Jahresende sämtliche personellen Themen auf Anfang Januar verschoben. Zu einem Terminproblem scheint das Pokalfinale gegen die Eisbären Berlin zu werden. Am ursprünglichen Termin, 5. Februar, wollen die Eisbären verständlicherweise nicht spielen, da ihre Auswahlspieler in dieser Zeit bei der Nationalmannschaft sind. Die Wochen danach überschneiden sich mit der Fußball Champions League, da Premiere das Endspiel um den Deutschen Eishockey Pokal live übertragen möchte. (Frank Meinhardt - Foto: City-Press)