Lions mit neuem Verteidiger einig

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Ich hatte am Mittwoch positiven Stress“, sagte der Manager der

Frankfurt Lions, Charly Fliegauf, am Donnerstag zu Beginn der

wöchentlichen Pressekonferenz. „Ich bin zuversichtlich am Wochenende

einen neuen Verteidiger präsentieren zu können“, klärte er seinen

Stress vom Mittwoch auf. In der Tag sind sich die Frankfurt Lions einig

geworden mit einem Verteidiger, dessen Name noch geheim ist. Als sicher

gilt, dass er  zuletzt in Schweden gespielt haben soll, und am

kommenden Donnerstag in Mannheim erstmals in der DEL auflaufen wird.


Noch ohne den neuen haben die Lions ein Heimspieldoppelpack vor Augen.

Am Freitag gastieren die Hannover Scorpions in der Eissporthalle am

Ratsweg, am Sonntagnachmittag die Krefeld Pinguine. Vor den Scorpions

hat Trainer Rich Chernomaz großen Respekt: „Sie spielen sehr

diszipliniert und kompakt defensiv. Wir dürfen uns in der neutralen

Zone keine dummen Fehler erlauben, weil sie sehr gut kontern können“,

sagte Chernomaz. Derzeit plagen sich fünf bis sechs Spieler mit einer

Grippe herum. Stand heute können zwar alle spielen, aber eben

geschwächt. So wird vermutlich nur Jason Young ausfallen. Young hat

sich einen glatten Innenbandriss zugezogen und wird etwa 6-8 Wochen

pausieren müssen. Für ihn wird Michael Hackert in den Sturm zu Pat

Lebeau und Dwayne Norris rücken. Bis Young wieder auf das Eis

zurückkehrt, wird ihn Chris Taylor als Mannschaftskapitän vertreten.


Etwas stressig wird es für die Spieler in der nächsten Woche. Bereits

am Montagmorgen reisen die Lions nach Bremerhaven, wo sie am

Dienstagabend um 20 Uhr ihr Pokalspiel bestreiten. Nach dem Spiel geht

es direkt zurück nach Frankfurt. Am Mittwochnachmittag wird trainiert,

ehe es nur einen Tag später zum Derby in die SAP Arena nach Mannheim

geht. (Frank Meinhardt) 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!