Lions mit Heimsieg gegen Hannover - Robidas mit erstem DEL-Treffer

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am zweiten Spieltag der Deutschen Eishockey Liga verbuchte der Deutsche Meister, die Frankfurt Lions, ihre ersten drei Punkte. Gegen unbequeme Hannover Scorpions, die den Lions lange das Leben schwer machten, siegten die Hessen am Ende dennoch verdient mit 3:1 (2:1, 1:0, 0:0).



Dabei erwischten die Lions einen Start nach Maß: Die 5.100 Zuschauer hatten gerade ihre Plätze eingenommen, als der erst vor drei Tagen verpflichtete neue Verteidiger, Stephane Robidas, im zweiten Pflichtspiel für die Lions bereits seinen ersten Saisontreffer bejubeln konnte. Der Franco-Kanadier hatte flach und hart von der blauen Linie getroffen. Auch in der Folge bestimmten die Lions das Spiel. Die Gäste kamen kaum gefährlich vor das von Ian Gordon bewachte Lions Gehäuse. Knapp 10 Minuten waren gespielt, als Pat Lebeau unnachahmlich zu einem Solo ansetzte, gehalten und gehackt wurde, dennoch mustergültig für Dwayne Norris ablegte, der zum 2:0 einschießen konnte.



In Überzahl schnürten die Lions die Scorpions wenig später regelrecht in deren Drittel ein. Einzig Christian Künast verhinderte gegen Norris und Ratchuk einen höheren Rückstand. Hannover befreite sich fünf Minuten vor Drittelende aus der Klammerung und kam nun ihrerseits durch Robert Hock zu ihrer ersten Torchance. Als eine Minute später Rautert bei den Lions und Brüggemann für Hannover auf der Strafbank saßen, war viel Platz auf dem Eis, den Dan Lambert nutzte, und zum 2:1 verkürzen konnte. Im Mitteldrittel ein verändertes Bild. Die Lions längst nicht mehr so drückend überlegen, dennoch weiter mit den besseren Einschussmöglichkeiten. Hannover spielte nun optisch besser nach vorne, ohne aber viele Torschüsse verzeichnen zu können.



Pech hatten die Scorpions, dass ein Treffer von Thomas Dolak wegen Torraumabseits nicht gegeben wurde (33.). Die Vorentscheidung kurz vor Drittelende: Marc Beaucage traf mit einem für Künast verdeckten Handgelenkschuss genau in den Winkel, und somit zum 3:1 für die Lions. Da applaudierte sogar Lions Coach Rich Chernomaz in Richtung von Beaucage, nachdem ihn der Meistertrainer am Freitag noch heftigst aufgrund seines zu laschen Spieles kritisiert hatte.



In den letzten 20 Minuten verwalteten die Lions das Ergebnis, indem sie sicher in der Abwehr agierten. Hannover kam so zu keiner nennenswerten Torchance mehr. Trainer Gunnar Leidborg nach dem Spiel: „Wir haben erst nach dem 2:0 Rückstand angefangen zu spielen. Sind dann gut ins Spiel gekommen. Das dritte Lions Tor hat uns die Energie genommen. Wir müssen zielstrebiger nach vorne spielen.“. Lions Coach Rich Chernomaz lobte seine Mannschaft, die vor allem im ersten Drittel gut gespielt hätte. „Entscheidend“, so Chernomaz, „ist, dass wir jedes Wochenende punkten. Dies ist uns an dem ersten Wochenende gelungen“. (Frank Meinhardt)

Tore:

1:0 (01:00) Robidas (Lebeau)

2:0 (09:50) Norris (Lebeau, Reichel)

2:1 (15:53) Lambert (Augusta, Köppchen)

3:1 (38:38) Beaucage (Pronger)

Strafzeiten: Lions: 12 Minuten - Hannover: 12 Minuten

Zuschauer: 5.100

Schiedsrichter: Ralph Dimmers


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...