Lions mit erstem Härtetest in Hamburg

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem glatten 5:1 Sieg vom Dienstag im Pokalspiel gegen Straubing beginnt heute ein Marathon an Spielen für die Frankfurt Lions. Vier mal müssen die Lions binnen der nächsten sieben Tage auf das Eis. Ein Auswärtsspiel bei den Hamburg Freezers macht dabei heute den Anfang. Nach zuletzt zwei Siegen gegen Mannheim und in Berlin, in denen sie 14 Tore erzielten, strotzen die Freezers vor Selbstvertrauen. Daher fürchtet Manager Dwayne Norris vor allem die Anfangsphase: "Hamburg wird sehr offensiv ins Spiel gehen und versuchen ein frühes Tor vorzulegen. Das 1.Drittel wird sehr wichtig sein für uns. Wir müssen von Beginn an diszipliniert agieren und dürfen uns keine dummen Fouls erlauben". Bis auf den weiter an der Hand verletzten Derek Hahn kann Trainer Chernomaz aus dem Vollen schöpfen. Eine Untersuchung wird bis Montag klären, ob Hahn kommende Woche langsam wieder ins Training einsteigen kann. Torhüter Boris Ackers wird am Freitag für die Lausitzer Füchse in der 2.Bundesliga spielen. Dafür reist Christian Wendler als Ersatztorwart mit nach Hamburg. In der Color Line Arena erwarten die Lions den ersten richtigen Härtetest. "Ja das stimmt, mit Hamburg treffen wir vom Papier her auf die beste Mannschaft, gegen die wir bisher gespielt haben", freut sich Norris auf das schwere Auswärtsspiel. Am Sonntag im Heimspiel gegen Augsburg (18.30 Uhr Eissporthalle) sind hingegen drei Punkte Pflicht, auch wenn Norris vor den Panthern warnt. "Sie sind besser, wie in der vergangen Saison. Das wird ein enges Spiel. Sie haben einen guten Torhüter und sich auch im Feld sinnvoll verstärkt", so Norris. (Frank Meinhardt)