Lions hoffen auf die Wende zum Guten

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem verkorksten letzten Wochenende stehen die Frankfurt Lions vor

einer enorm wichtigen Phase der bisher noch so jungen Saison.

Ingolstadt, Nürnberg und Iserlohn auswärts, Hamburg und Köln zu Hause.

So heißen die Gegner, bis es zu einer neuntätigen Spielpause aufgrund

des Deutschland Cups kommt. Die erste Hürde Ingolstadt ist dabei gleich

ein Hindernis, dass die Lions zuletzt in schöner Regelmäßigkeit nicht

überwinden konnten. Mit 0:4, 1:3, 0:2 und 4:5 verloren die Hessen die

letzten vier Duelle in der Saturn Arena. Der letzte Erfolg datiert vom

01.03.2005, als die Lions 6:1 in Ingolstadt gewannen. "Wir sind nicht

gerade verwöhnt mit Siegen in Ingolstadt. Die letzten Male sind wir

immer schon einen Tag früher angereist und haben verloren. Diesmal

fahren wir erst am Spieltag", hofft Manager Fliegauf auf eine

sportliche Wende zum Guten.


"Das letzte Wochenende ist abgehakt. Wir müssen besser spielen, das

weiß auch die Mannschaft. Jeder muss seine Leistung abrufen, vom

Torwart bis zum letzten Spieler", fordert Fliegauf von seinen Lions,

denen er zwei Drittel lang gegen Duisburg eine DEL-Untauglichkeit

attestierte.


In Ingolstadt wird Thomas Oppenheimer wieder zum Kader der Lions

gehören. Der noch 17-jährige Nachwuchsspieler soll im vierten Sturm für

Impulse sorgen. Im Tor wird wieder Ian Gordon stehen, der im letzten

Spiel eine Pause erhielt, von Dennis Endras aber prächtig vertreten

wurde. Ansonsten plant Chernomaz mit nur leichten Veränderungen in den

Sturmreihen.


Erfreulich ist die Leistungsentwicklung vom besten Spieler der

vergangenen Jahre, Pat Lebeau. Nach seiner Bauchmuskelverletzung spielt

Lebeau von Spiel zu Spiel besser und nähert sich seiner Topform aus den

letzten Spielzeiten. Wenn er nun gesund bleibt, wird er sicher nach der

Pause wieder der Leader sein, den die Mannschaft braucht. Trainer

Chernomaz wird dann auch überlegen müssen, ihn wieder an die Seite von

Norris und Young zu stellen, um so die Paradereihe der letzten zwei

Jahre wieder zu vereinen.


Heimspiel gegen Hannover zurückverlegt


Nach starken Reklamationen der Frankfurter Presse und vereinzelten

Zuschauern haben die Frankfurt Lions reagiert und das Heimspiel gegen

Hannover wieder zurückverlegt auf Freitag, den 01.12. Aufgrund der live

Übertragung in Premiere war das Spiel auf den 30.11. vorverlegt worden.

Dabei wurde nicht bedacht, dass parallel Eintracht Frankfurt im

UEFA-Cup gegen Newcastle United spielt. (Frank Meinhardt)