Lions haben die Saison offiziell eröffnet

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es ist jedes Jahr aufs Neue sehr beeindruckend, wenn die Frankfurt

Lions zu Gast sind im 49. Stock des Commerzbank Hochhauses. Es dauert

dann, gerade bei den Neuzugängen, einige Minuten, bis die Spieler sich

loseisen können von den Fenstern, von denen sie die tolle Aussicht über

Frankfurt genießen. In diesem Jahr standen an diesen Fenstern, neben

den 12 Spielern, die schon vergangene Saison das Lions Trikot trugen,

gleich 10 Neuverpflichtungen. Den tollen Ausblick verpassten leider

Thomas Oppenheimer und Jeff Ulmer, der sich aus privaten Gründen

derzeit in Montreal befindet, aber schon morgen zurück nach Frankfurt

kommen wird.


"Wir befinden uns nun seit 23 Tagen im Training", sagte Lions Trainer

Rich Chernomaz, "und haben dabei 31x auf dem Eis trainiert. Dazu kommen

die Einheiten Abseits vom Eis. Ich bin bisher stolz, wie alle Spieler

arbeiten", äußerte sich der Kanadier zufrieden mit dem bisherigen

Verlauf der Vorbereitung. Manager Charly Fliegauf war ebenfalls sehr

angetan, wie die Mannschaft bisher agiert. "Ich habe viel Wert darauf

gelegt in der Verteidigung mobile Spieler zu verpflichten, die unser

Spiel mit einem Pass öffnen können. Ich bin zuversichtlich, dass dies

gelungen ist. Im Sturm sind wir deutlich breiter und torgefährlicher

geworden. Mit dieser Mannschaft wollen wir in die Play-offs, und zwar

direkt". Bedeutet, Platz sechs muss es schon sein, da ja ab dieser

Saison die Mannschaften vom 7. bis 10.Platz die letzten beiden

Teilnehmer für die Endrunde in einem best of three ausspielen.


Wenn man vom Etat ausgeht, der bei 4,7 Millionen Euro liegt, müssten

die Lions am Ende den 7.Tabellenplatz erreichen, denn sechs andere

Vereine haben noch einen höheren Etat, wie die Lions. "Für das Geld,

was wir zur Verfügung hatten, haben wir nahezu das optimale getan, und

daher auch die Erwartung, weiter oben mitzuspielen", sagte Fliegauf.

Man kalkuliert, wie in der vergangenen Saison, mit 5.200 Zuschauern und

hat bisher 2.385 Dauerkarten verkauft, die sicher schon alle auf

Freitag gespannt sind, wenn sich die Lions erstmals ihren Fans

präsentieren. Um 19 Uhr testet die Mannschaft gegen den DEL Konkurrent

aus Krefeld. Anschließend werden alle Spieler bei der Eröffnungsfeier

auf der Bühne an der Eissporthalle vorgestellt. (Frank Meinhardt)