Lions haben alle Personalien geklärt - Strakhov hat verlängert

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Noch ist Lance Nethery Manager der Frankfurt Lions und so lange er in

Frankfurt ist, arbeitet er 100% für den Verein. Obwohl sein Abgang nach Düsseldorf

längst feststeht, hat er selbst die letzten personellen Entscheidungen

mitgetroffen und die entscheidenden Gespräche geführt. „Das war für mich

kein Problem“, sagt Nethery. Mit Andrej Strakhov verlängerte Nethery nach

Ablauf der Play-offs den Vertrag um ein weiteres Jahr. Mündlich hatte Strakhov

seine Zusage schon während der Play-offs gegeben, schriftlich fixiert wurde das

Ganze in der vergangen Woche. Nicht mehr im Trikot der Frankfurt Lions werden

die Fans in der nächsten Saison die Spieler Joe Murphy und Sean Pronger sehen.

Beide Spieler erfüllten über die ganze Saison nur selten die an sie gesetzten

Erwartungen.


„Bei Murphy war es eine schwere Entscheidung, weil er im Sturm und in der

Verteidigung spielen kann. Letztendlich glauben wir aber für ihn einen besseren

Spieler zu erhalten. Deswegen hat er kein neues Angebot erhalten“, begründete

Nethery den Abgang von Murphy. Bei Pronger hingegen war es eine klare

Entscheidung. „Er hat nie unsere Erwartungen erfüllt. Wir haben von ihm nicht

viel verlangt, keine 15 Tore zum Beispiel, aber er hat nicht geschafft die Rolle

in der Mannschaft einzunehmen, die wir ihm zugeteilt hatten“, lautet die Begründung,

warum Pronger die Lions verlässt.


Die Akte Michael Bresagk ist für Nethery indes erledigt. „Der neue Manager

wird mit Bresagk weiter verhandeln. Ob er bleibt oder nicht, wird sich dann

entscheiden“, sagte Nethery. Damit haben bis auf Bresagk alle Spieler

Klarheit, ob sie auch in der neuen Saison in Frankfurt spielen, oder eben nicht.

Die meisten Spieler befinden sich derweil auch schon im wohlverdienten Urlaub,

die letzten werden in den nächsten Tagen aufbrechen. Lions-Alleingesellschafter

Gerd Schröder hat sich von seiner schweren Grippe inzwischen gut erholt und man

plant Karl-Heinz Fliegauf in den nächsten Tagen in Frankfurt offiziell

vorzustellen. (Frank Meinhardt)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!