Lions gewinnen gegen Eisbären und sind nun Tabellensechster

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach 60 packenden und hochklassigen Eishockeyminuten behielten die

Frankfurt Lions mit 4:3 die Oberhand gegen die Eisbären Berlin. Mit diesem Sieg

verbesserten sich die Lions auf den 6.Tabellenplatz und profitierten dabei von

der Hamburger Niederlage in Iserlohn.

 

Die 7.000 Zuschauer in der Frankfurter Eissporthalle mussten gleich zu

Beginn zittern. Knapp 90 Sekunden spielten die Eisbären fünf gegen drei

Powerplay. Mit viel Einsatz und hoher Konzentration verhinderten die Lions einen

Gegentreffer. Nachdem auch die Lions ihre erste Überzahl ungenutzt ließen,

gingen die Eisbären in Führung. Einen eigentlich harmlosen Schuss von Cole

Jarrett ließ Gordon über die rechte Schulter rutschen. Die Lions antworteten mit

schnellem Offensivspiel, aus denen zunächst Wörle und später Ulmer gute

Torchancen besaßen. Als sich die ersten Zuschauer bereits auf den Weg zur

Drittelpause machten, schnappte sich Michael Hackert den Puck an der

Mittellinie, überlief die Berliner Hintermannschaft und überwand auch Eisbären

Schlussmann Ziffzer zum umjubelten Ausgleich. Ein Treffer der Marke „Tor des

Monats“.

 

Im Mitteldrittel entwickelte sich das bereits gute Spiel zu einem

Top-Spiel. Nach dem erneuten Rückstand durch den Berliner Andi Roach, der eine

numerische Überlegenheit gekonnt ausnutzte, übernahmen die Lions mehr und mehr

das Kommando. Nur 23 Sekunden nach dem 1:2 traf Osterloh zum Ausgleich, weil

Ziffzer den Schuss von außen total unterschätzte. Die Lions setzten weiter nach

und gingen nach 31 Minuten das erste Mal selbst in Führung. Aus einer völlig

unübersichtlichen Situation vor dem Berliner Tor ging letztendlich Petr Macholda

als Torschütze zum 3:2 hervor. Ian Gordon verhinderte bis zum Ende des

Mitteldrittels mit zwei tollen Paraden den durchaus möglichen Ausgleich. Auch zu

Beginn des Schlussdrittels war Gordon aufmerksam und die Eisbären ließen ein

weiteres Powerplay ungenutzt. Auf der anderen stand Steve Kelly goldrichtig und

erhöhte auf 4:2.

 

Die Eisbären gaben sich aber noch langst nicht geschlagen und kämpften

sich ins Spiel zurück. Zum zweiten Mal konnte sich Cole Jarrett in die Berliner

Torschützenliste eintragen. Wenig später Schock für die Eisbären: Nach einem

Zweikampf an der Bande blieb Stefan Ustorf verletzt liegen und musste in die

Kabine geführt werden. Erste Diagnose: Bänderverletzung am rechten Knöchel.

Blieben die letzten zehn Minuten in einem klasse Spiel. Berlin spielte druckvoll

und hatte bei einem Pfostenschuss von Fairchild Pech. Auf der anderen Seite

scheiterte Norris freistehend an Ziffzer. Eine Minute vor Schluss nahm Pagé

seinen Torwart zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis – ohne Erfolg. Es

blieb beim knappen 4:3 Heimsieg für die Frankfurt Lions.

 

Eisbären Trainer Pierre Pagé kritisierte nach dem Spiel

Hauptschiedsrichter Oswald, der über die gesamte Spielzeit die Begegnung laufen

ließ. „Ich habe diese Regeln vergessen, weil wir neue Regeln haben. Das war

heute wie vor 40 Jahren“, schimpfte Pagé in Richtung des Schiedsrichters.

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans

Steve Kelly

Tore:

0:1 (07:21) Jarrett

1:1 (18:42)

Hackert

1:2 (24:14) Roach 5-4

PP

2:2 (24:37)

Osterloh

3:2 (30:28) Macholda

4:2 (42:34) Kelly

4:3 (45:07)

Jarrett

Strafminuten:

Frankfurt: 10 Minuten

Berlin: 12 Minuten

Zuschauer: 7.000

Schiedsrichter: Christian Oswald


(Frank

Meinhardt)


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....

Mindestkapazität bei Arenen entfällt – Aufstieg nun für mehr DEL2-Standorte möglich
DEL und DEL2 verlängern Auf- und Abstiegsregelung bis mindestens 2030

​Die Deutsche Eishockey Liga und die Deutsche Eishockey Liga 2 haben in den vergangenen Wochen intensiv die Modifizierung und Verlängerung des bestehenden Vertrags z...

Bremerhaven gewinnt 4:2 gegen Eisbären Berlin
Ross-Mauermann-Show beim Finalauftaktsieg der Fischtown Pinguins

​Seit 2016 spielen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga. Seit 2016 spielt Ross Mauermann für die Norddeutschen. Und nun hat der 33-Jähr...

Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...