Lions: Gelungene Heimpremiere - 7:5 gegen Krefeld

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der erste Auftritt vor eigenem Publikum ist den

Frankfurt Lions gelungen. In einer torreichen Begegnung gegen die Krefeld

Pinguine siegten die Lions verdient mit 7:5. Auch ohne den leicht angeschlagenen

Pat Lebeau zeigten die Lions gerade in der Offensive eine starke Vorstellung.

Vor dem Spiel verabschiedete Lions Manager Charly Fliegauf den langjährigen

Spieler Jonas Stöpfgeshoff, der mit den Lions 2004 Deutscher Meister wurde.

Stöpfgeshoff musste leider in diesem Sommer seine Eishockeykarriere aus

gesundheitlichen Gründen beenden. Verdientermaßen wurde der sympathische

Deutsche mit großem Beifall von den Lions Fans verabschiedet.

 

Die Lions starteten druckvoll in ihr erstes

Heimspiel. Bereits nach 15 Sekunden scheiterte Dwayne Norris am Pfosten. Nachdem

die Lions in der Folge über zwei Minuten kein Tor bei fünf gegen drei erzielten,

schnappte sich Jeff Ulmer die Scheibe, umkurvte zwei Krefelder und bugsierte den

Puck ins Tor zum ersten Lions Treffer des Abends. Etwas überraschend fiel fünf

Minuten später der Ausgleich, als der starke Seliwanov in Überzahl aus kurzer

Distanz abstauben konnte. Im Mitteldrittel entwickelte sich ein offener

Schlagabtausch. Resultat waren sechs Treffer, drei auf jeder Seite. Hackert

hatte die Lions nach einer tollen Kombination mit Young und Norris in Führung

gebracht, die Drury egalisierte. Der sehr auffällige Steve Kelly brachte die

Lions zum dritten Mal an diesem Abend in Führung, ehe Krefeld binnen 50 Sekunden

ausglich und erstmals in Führung ging. Kurz vor Drittelende war es erneut Kelly,

der diesmal für die Lions ausglich.        

 

Einen Blitzstart erwischten die Lions im

Schlussdrittel. Gerade einmal 28 Sekunden waren gespielt, als Simon Danner aus

kurzer Distanz das 5:4 für die Hessen erzielte. Fand Krefeld bisher immer die

passende Antwort nach einem Rückstand, endete mit dem Treffer zum 6:4 durch

Lions Verteidiger Chris Armstrong der Widerstand der Rheinländer. Nachdem

Philipp Hendle auf Krefelder Seite nach einem Foul mit Verletzungsfolge an

Armstrong mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig in die Kabine

geschickt wurde, nutzte Norris die numerische Überlegenheit zum 7:4. Für den

Endstand zum 7:5 sorgte Herberts Vasiljevs.

 

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans

Steve Kelly

 

Tore:

1:0 (07:15) Ulmer 5-4 PP

1:1 (12:19) Seliwanov (Alina, Milo) 5-4

PP

2:1

(26:01) Hackert (norris, Young)

2:2

(28:55) Drury

3:2

(34:19) Kelly (Macholda)

3:3

(37:00) Milo (Seliwanov) 5-3 PP

3:4

(37:50) Seliwanov (Milo, Drury) 5-4 PP

4:4

(39:45) Kelly

5:4

(40:28) Danner

6:4

(43:29) Armstrong (Kelly, Ulmer) 5-4 PP

7:4

(50:11) Norris (Podhradsky, Young) 5-4 PP

7:5

(53:23) Vasilijews (Seliwanov)

 

Strafminuten:

Lions: 18 Minuten

Krefeld: 23 Minuten + Spieldauerdisziplinarstrafe

für Philip Hendle

Schiedsrichter: Roland Aumüller

Zuschauer: 5.400


(Frank Meinhardt)

 

Youngster hat sich gut entwickelt
Krefeld Pinguine verlängern mit Philipp Mass

​Verteidiger Philipp Mass bleibt zwei weitere Jahre bei den Krefeld Pinguinen. Der 21-Jährige war in der vergangenen Saison von den RB Hockey Juniors aus der Alps Ho...

Söderholm nominiert 25 Spieler für Peking
Olympische Winterspiele 2022: Der finale Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft

Bundestrainer Toni Söderholm gab am heutigen Dienstag, 25. Januar 2022, den finalen Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für die XXIV. Olympischen Winter...

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

Auch DEL-Spiel zwischen Berlin und Straubing findet nicht statt
CHL-Halbfinale fällt erneut aus – diesmal Tappara in Quarantäne

​Corona schlägt mal wieder zu und stoppt das Eishockey. So kann das auf ein Spiel reduzierte Halbfinalduell in der Champions Hockey League zwischen Tappara Tampere u...

Mitglied der Adler-Meistermannschaft 1997
Joachim „Bibi“ Appel ist mit nur 54 Jahren gestorben

Der gebürtige Sonthofener spielte noch für den Mannheimer ERC in der Bundesliga....

DEL Hauptrunde

Mittwoch 26.01.2022
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
4 : 3
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Donnerstag 27.01.2022
Fischtown Pinguins Bremerhaven
3 : 1
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Samstag 29.01.2022
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Sonntag 30.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim