Lions feiern knappen Heimsieg gegen Adler Mannheim

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Frankfurt Lions haben am Donnerstagabend einen wichtigen 2:1 Heimsieg gegen die Adler Mannheim gefeiert. Über die gesamte Spielzeit agierten die Lions einen Tick entschlossener und aggressiver gegen Adler, die zwar bemüht waren, aber nicht hungrig genug spielten.

Die Lions erwischten den besseren Start in das Derby und Neuzugang Foster hatte bereits nach 22 Sekunden die erste Chance. Mannheim begann eher verhalten und die Lions blieben spielbestimmend, hatten im Abschluss aber Pech, denn sowohl Oppenheimer als auch Blanchard scheiterten am Pfosten. Daher fiel der Führungstreffer für Mannheim eher überraschend. 74 Spiele lang musste Felix Petermann auf einen Torerfolg warten, nach knapp elf Minuten brachte der Adler Verteidiger sein Team in Führung. Diese Führung hielt bis in das Mitteldrittel hinein, ehe eine strittige Schiedsrichterentscheidung die Lions zurück ins Spiel brachte. Denn beim Ausgleich durch Gawlik stand Derek Hahn deutlich im Torraum und behinderte Adler Schlussmann Brathwaite. Die beiden Hauptschiedsrichter Jablukov und Kubus sahen es anders und entschieden auf Tor.

Dieser Treffer gab den Gastgebern Selbstvertrauen und angetrieben von 7.000 Zuschauer in der ausverkauften Eissporthalle am Ratsweg dauerte es knapp sieben Minuten, bis die Lions das Spiel gedreht hatten. Wieder war Derek Hahn beteiligt, der dieses Mal regulär den Puck vor das Tor brachte und Tobias Schwab per Nachschuss seinen ersten Treffer für Frankfurt in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erzielte. Mannheim hielt in der Folge dagegen, konnte sich aber nur selten gegen die kompakte Defensive der Lions behaupten. Die Lions agierten sehr diszipliniert im Positionsspiel und ließ Mannheim kaum zu Torchancen kommen. Auf der anderen Seite hatten aber auch die Lions wenige Möglichkeiten das Ergebnis höher zu gestalten und vier Minuten vor Schluss stand es daher weiterhin 2:1 für die Lions.

Da bot sich den Adlern in Überzahl die Chance auszugleichen, weil Frankfurts Kopitz eine Strafzeit erhielt. Eine entscheidende Phase in dem insgesamt sehr fairen Spiel. Die Lions überstanden diese kritische Unterzahlsituation und brachten dank Torwart Gordon, der sein 400. Spiel für die Lions absolvierte den knappen Vorsprung in der Schlussphase gegen sechs Mannheimer über die Zeit.   

Adler Trainer Fowler räumte nach dem Spiel ein, dass sein Team insgesamt nicht bissig genug war, um das Spiel zu gewinnen. „Wir haben zu kompliziert gespielt anstatt einfach zu agieren. So ist es schwer in der Liga Spiele zu gewinnen. Gegen Berlin am Sonntag müssen wir härter kämpfen“, so Fowler.

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Tobias Schwaab

Tore:

0:1 (10:03) Petermann; 1:1 (27:13) Gawlik; 2:1 (34:06) Schwaab

Strafzeiten:

Frankfurt:  6 Minuten; Mannheim:  6 Minuten

Schiedsrichter: Jablukov/Kubus

Zuschauer: 7.000

(Frank Gantert – Foto by City-Press)

Straubings Olympia-Held bleibt ‚dahoam‘
Marcel Brandt verlängert vorzeitig bis 2025/26 bei den Tigers

​Verteidiger Marcel Brandt bleibt den Straubing Tigers weitere vier Jahre erhalten. Schon in der Saison 2012/13 lief der Nationalspieler erstmals für den niederbayer...

Forderung nach Zuschauerzulassung
NRW-Clubs richten Offenen Brief an Ministerpräsident Wüst

​In einem an Ministerpräsident Hendrik Wüst und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gerichteten Offenen Brief fordern die vier DEL-Clubs aus NRW, die Kölner Haie,...

Youngster hat sich gut entwickelt
Krefeld Pinguine verlängern mit Philipp Mass

​Verteidiger Philipp Mass bleibt zwei weitere Jahre bei den Krefeld Pinguinen. Der 21-Jährige war in der vergangenen Saison von den RB Hockey Juniors aus der Alps Ho...

Söderholm nominiert 25 Spieler für Peking
Olympische Winterspiele 2022: Der finale Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft

Bundestrainer Toni Söderholm gab am heutigen Dienstag, 25. Januar 2022, den finalen Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für die XXIV. Olympischen Winter...

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

DEL Hauptrunde

Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
1 : 2
Iserlohn Roosters Iserlohn
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Samstag 29.01.2022
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Sonntag 30.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Sonntag 13.02.2022
Straubing Tigers Straubing
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Mittwoch 16.02.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Freitag 18.02.2022
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim