Lions drehen verloren geglaubtes Spiel - 4:3 n.P. gegen Köln

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 3 Minuten

"Das war heute ein verrücktes Spiel." Mit diesen Worten eröffnete Hans Zach

die Pressekonferenz nach dem Spiel seiner Kölner Haie bei den Frankfurt 

Lions. In der Tat erlebten die 6.800 Zuschauer ein Spiel der beiden Rivalen, das 

noch lange in Erinnerung bleiben wird. In den ersten Minuten des

DEL-Klassikers Lions gegen Haie begegneten sich beide Mannschaften mit einer gehörigen

Portion Respekt. Richtig gefährlich wurde es zunächst nur, wenn eine Mannschaft 

numerisch in Überzahl auf dem Eis stand. 

Nachdem die Kölner Haie ihr erstes Überzahlspiel des Abends nicht in ein Tor

verwandeln konnten, waren die Lions auf der anderen Seite ganz nah dran. Die 

kompletten zwei Minuten schnürten die Gastgeber die Haie in deren Drittel ein

und besaßen durch Norris, Beaucage, Robidas und Bouchard hochkarätigste 

Torchancen. Ein wenig Scheibenglück und Haie Torwart Rogles verhinderten einen 

Kölner Rückstand. Das Scheibenglück, welches die Lions in dieser Situation

nicht besaßen, hatten die Kölner bei ihrem nächsten Überzahlspiel. 

Nicht so druckvoll aber effektiv ließen die Gäste den Puck laufen, bis am 

langen Eck Sebastian Furchner frei stand, um die Haie in Führung zu bringen.

Im Mitteldrittel konnte keiner den Spielern der Lions Ehrgeiz und Leidenschaft 

absprechen. Letztendlich präsentierten sich die Haie aber als kompakte 

Gemeinschaft, die die Lions geduldig anrennen ließen und ihrerseits auf Chancen 

warteten. Diese sollten kommen zwischen der 39. und 40. Spielminute, in denen 

sich die Ereignisse überschlugen. Je vier Spieler beider Mannschaften waren auf 

dem Eis, als Alex Hicks von der blauen Linie Maß nahm, und genau in den

linken Torwinkel traf zum 2:0. Nur 24 Sekunden später tauchte Tino Boos alleine

vor Ian Gordon auf, und überwand den Frankfurt Schlussmann zum 3:0. "In dieser

Minute waren wir schwach und unkonzentriert. Das sind genau die Situationen,

auf die KÃöln wartet", schimpfte Chernomaz nach dem Spiel. 

Das zweite Drittel war aber noch nicht vorbei. Lediglich 20 Sekunden nach dem 

dritten Kölner Treffer verpasste Köln´s Verteidiger Paul Traynor Lions Stürmer 

David Sulkovsky einen hohen Stock mit Verletzungsfolgen. Hauptschiedsrichter 

Lichtnecker ahndete die Szene regelgerecht mit einer

Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Köln, schickte mit Alex Hicks aber den falschen Spieler zum Duschen.

Lions Trainer Rich Chernomaz hatte vor der Partie gewarnt: "Gegen Kassel

lagen wir 3:0 zurück, konnten das Spiel aber drehen. Gegen Köln ist es unmöglich

einen 3:0 Rückstand umzudrehen." Ein Drittel hatten die Lions noch Zeit, das

unmögliche, möglich zu machen. 

Das Schlussdrittel begann für die Lions mit knapp fünf Minuten Überzahl 

aufgrund der Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Hicks. Gerade einmal 22 Sekunden 

benötigte der Gastgeber, um auf 3:1 zu verkürzen. Marc Beaucage traf per 

Direktschuss nach Querpass von Robidas. Nun erwachte die Halle und die Zuschauer 

peitschten die Lions in Richtung des Kölner Tores. 

Eine Premiere feierte Joe Murphy in der 44. Spielminute. Murphy erzielte auf

Zuspiel von Bouchard seinen ersten Saisontreffer. Nicht nur dem Torschützen 

fiel aufgrund seines ersten Treffers im Lions Trikot ein Stein vom Herzen,

auch Lions Trainer Chernomaz freute sich für seinen Angreifer. Zehn Minuten vor 

Schluss kippte das Spiel endgültig: Pat Lebeau, Top-Scorer der Deutschen 

Eishockey Liga, markierte den 3:3 Ausgleich für Lions, die im letzten Drittel 

alles nach vorne warfen. Die Haie konnten dem Druck nichts mehr entgegenbringen.



Die letzten zehn Minuten schafften sie es aber zumindest die Partie 

ausgeglichen zu gestalten, um sich ins Penaltyschießen zu retten. Dort waren es 

Michael Hackert, der seinen Penalty sensationell verwandelte, und Pat Lebeau, die

für Frankfurt trafen. Bei Köln brachte keiner die schwarze Hartgummischeibe 

an Ian Gordon vorbei, so dass der Extra Punkt an die Lions ging. "Ich weiß

nicht so genau, ob ich mich freuen soll über den Punktgewinn, oder ärgern über

zwei verschenkte Punkte", sagte Haie Trainer Zach nach dem Spiel. "Letztendlich", so Zach weiter, "bin ich ja eine Frohnatur, also freu ich mich über den Punkt". Sein Trainerkollege Rich Chernomaz lobte den Charakter seiner

Mannschaft: "Wir haben nie aufgegeben und einen tollen Kampfgeist besessen", so

der Lions Trainer. 

Zu beklagen haben die Lions mit Michael Bresagk und Sebastian Klenner zwei

verletzte Spieler. Wie schwer die jeweiligen Schulterverletzungen sind, wird

sich am Samstag herausstellen, wenn beide Spieler untersucht werden. (Frank

Meinhardt) 

Tore:

0:1 (15:23) Furchner (Boos, Lewandowski) 5-4 PP

0:2 (38:49) Hicks (Schlegel, Lüdemann)

0:3 (39:13) Boos (Björnli, Renz)

1:3 (40:22) Beaucage (Lebeau, Robidas) 4-3 PP

2:3 (43:49) Murphy (Bouchard, Lebeau) 5-4 PP

3:3 (49:08) Lebeau (Norris, Beaucage)

4:3 Hackert

Strafzeiten:  

Lions: 14 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe für Pat Lebeau

Köln: 16 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe für Jeremy Adduono + 5 

Minuten + Spieldauerdisziplinarstrafe für Alex Hicks

Zuschauer: 6.800 

Schiedsrichter: Gerhard Lichtnecker

Die verrückteste Show auf Kufen
Straubing Tigers feiern Schützenfest gegen Köln

Am ersten Spieltag nach dem „International Break“ zeigten die Straubing Tigers und die Kölner Haie eine wilde Eishockey-Show, die am Ende 7:4 (3:3, 2:1, 2:0) für die...

Silberheld zeigt bei „Ewige Helden“ sein sportliches Können
Christian Ehrhoff ab kommender Woche in TV-Sendung

​Ab kommendem Dienstag, 19. Februar, wird Christian Ehrhoff in der Sportler-Doku „Ewige Helden“ auf Vox zu sehen sein. Der ehemalige NHL-Verteidiger misst sich in de...

Vier Tore gegen die Grizzlys Wolfsburg
Jacob Berglund beendet Niederlagenserie der Krefeld Pinguine

​Die Krefeld Pinguine haben das Kellerduell in der DEL gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 5:2 (1:2, 3:0, 1:0) gewonnen. ...

Neuzugang von Red Bull Salzburg
Martin Štajnoch verstärkt die Defensive der Thomas Sabo Ice Tigers

​Die Thomas Sabo Ice Tigers haben den slowakischen Verteidiger Martin Štajnoch für den Rest der aktuellen DEL-Saison verpflichtet. Der 28-Jährige kommt vom österreic...

Ex-Berliner zurück in der DEL
Jamie Arniel wechselt zu den Augsburger Panthern

​Die Augsburger Panther verstärken ihr Team in der Deutschen Eishockey-Liga. Von den Vienna Capitals aus der Erste Bank Eishockey Liga wechselt Angreifer Jamie Arnie...

Andreas Bernard kommt aus Pori
Adler Mannheim nehmen weiteren Torhüter unter Vertrag

​Die Adler Mannheim haben sich auf der wichtigen Torhüterposition nochmals abgesichert und mit Andreas Bernard einen weiteren Schlussmann für die alles entscheidende...

Dänisches Architekturbüro 3XN erhält Zuschlag
München stellt Pläne für neue Arena vor

Neben einer Kapazität von bis zu 11.500 Zuschauern bietet die neue multifunktionale Sportarena zusätzlich drei überdachte Trainingseisflächen. Die Kampagne zur Namen...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!