Lions drehen verloren geglaubtes Spiel

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Neue Trikots, neues Glück und zwei Punkte. Die Frankfurt Lions konnten am Abend das wichtige Heimspiel gegen einen direkten Konkurrent auf einen Platz in den Top sechs mit 6:5 (3:1, 0:2, 2:2, 1:0) nach Verlängerung gewinnen. Der entscheidende und vielumjubelte Siegtreffer erzielte Michel Periard nach 44 Sekunden in der Verlängerung.

Erstmals in dieser Saison liefen die Lions in den roten Trikots auf. „Sie geben uns hoffentlich die Energie, die wir heute brauchen, um zu gewinnen“, hoffte Frankfurts Manager Dwayne Norris vor dem Spiel. Der Schuss ging zunächst aber nach hinten los. Nürnberg ging mit dem ersten Angriff des Spiels nach genau zwei Minuten durch Schultz in Führung. Die Lions zeigten sich unbeeindruckt von diesem frühen Rückstand und konnten durch den starken Jamie Wright (Foto by City-Press) knapp fünf Minuten später ausgleichen. Frankfurt setzte in der Folge nach und präsentierte sich entschlossen. Nur so war das 2:1 durch Simon Danner möglich. Energisch setzte sich Danner im Zweikampf durch und schloss aus Mittelstürmerposition ab. Nur 63 Sekunden später hatten die 5.900 Zuschauer erneut Grund zum Jubeln. Nachdem Ehelechner einen Schuss von Verteidiger Slaney nicht festhalten konnte,  reagierte Schneider am schnellsten und schob ein.

Diese zwei Tore Führung nach 20 Minuten hätte eigentlich Sicherheit geben sollen, doch die Lions sind zur Zeit einfach nicht konstant genug und lassen sich zudem von kleinen Rückschlägen verunsichern. So folgte dem 3:2 Anschlusstreffer von Albers nur zwei Minuten später der Ausgleich von Savage. Vorausgegangen waren jeweils individuelle Fehler in der Lions Defensive. Nürnberg nun die spielbestimmende Mannschaft und Mosienko hatte kurz vor Drittelende das 4:3 auf dem Schläger, scheiterte aber am aufmerksamen Gordon. Was in dieser Situation noch misslang, schafften die Ice Tigers nach 37 Sekunden im Schlussdrittel. Ein Abpraller vor dem Lions Tor fiel Brad Leeb auf den Schläger, Lions Stürmer Derek Hahn schaute zu, und Brad Leeb markierte den dritten Ice Tigers Treffer in Folge. Nun war die komplette Verunsicherung bei den Lions wieder da. Hinzu kam das fehlende Selbstvertrauen. Den Willen konnte man Frankfurt nicht absprechen, aber für eine Torchance mussten die Hessen verdammt viel investieren, während dies den Ice Tigers meist mit einer Seelenruhe gelang.

 Nürnberg beschränkte sich in den letzten zehn Minuten auf eine konsequente Defensive und wartete geduldig auf die sich bietenden Chancen. Sieben Minuten vor dem Ende patzten die Lions wieder vor dem eigenen Tor und luden Savage zu seinem zweiten Treffer des Abends ein. Während einige Zuschauer in der Annahme einer Niederlage für ihr Team die Halle nun verließen, gaben die Lions nicht auf. Eine Minute nach dem 3:5 stand Jamie Wright goldrichtig und verkürzte auf 4:5 (55.).

Es folgte die Schlüsselszene des Spiels. In der 59.Minute verletzte Nürnbergs Grygiel unabsichtlich Jeff Ulmer mit einem hohen Stock und erhielt eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Weil Gordon zudem sein Tor zugunsten eines weiteren Feldspielers verließ spielten die Lions mit sechs gegen vier, bis 13 Sekunden vor Schluss Wright den Nürnberger Torwart Ehelechner mit einem Schuss unglücklich aussehen ließ. „Ein Spiel dauert halt 60 Minuten“, so Ice Tigers Trainer Brockmann nach der Partie. So ging es in die Verlängerung und die Lions blieben in Überzahl. Und auf einmal waren Mut und Selbstvertrauen wieder da. Gerade einmal 44 Sekunden dauerte die Nachspielzeit und Periard machte den Sieg für die Hessen perfekt. „Ich bin stolz auf den Kampfgeist meiner Mannschaft heute“, lobte Chernomaz nach dem Spiel.

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Jamie Wright

Tore:

0:1 (02:00) Schultz; 1:1 (06:35) Wright; 2:1 (15:22) Danner; 3:1 (16:25) Schneider; 3:2 (30:02) Albers;  3:3 (32:32) Savage; 3:4 (40:37) B. Leeb; 3:5 (53:04) Savage; 4:5 (54:07) Wright; 5:5 (59:47) Wright 6-4PP; 6:5 (60:44) Periard 4-3PP

Strafzeiten: Frankfurt: 10 Minuten; Nürnberg: 13 Minuten + Spieldauerdisziplinarstrafe für Adrian Grygiel

Zuschauer: 5.900

Schiedsrichter: Steffen Klau

(Frank Gantert)


Mit dem PENNY Eishockey Ticket Abstauber hast du die Chance Tickets für das Spiel deiner Wahl zu gewinnen. Jetzt mitmachen und Tickets abstauben!​ 
Augsburger Panther gewinnen mit 2:0
Kein Tor im Heimspiel für die Düsseldorfer EG

​Die Düsseldorfer EG musste sich in der DEL den Augsburger Panthern mit 0:2 (0:0, 0:0, 0:2) geschlagen geben....

Dritter Sieg in Folge
Grizzlys Wolfsburg bauen Siegesserie aus

​Die Grizzlys Wolfsburg bleiben weiterhin in der Spur. Auch gegen das beste Team der letzten zehn Spiele aus Iserlohn gab es einen 3:2 Sieg zu bejubeln. Entscheidend...

Die DEL am Freitag
Spannung pur: Fünfmal nur ein Tor Unterschied in der DEL

​Das war ein spannender Freitag in der Deutschen Eishockey-Liga. Das 2:0 der Augsburger Panther in Düsseldorf war das „deutlichste“ Ergebnis an diesem Spieltag. Alle...

Zwei weitere Jahre
ERC Ingolstadt verlängert mit Enrico Henriquez-Morales

​Der ERC Ingolstadt hat den Vertrag mit Enrico Henriquez-Morales um zwei Jahre verlängert. Dem 21-Jährigen, der bereits die dritte Saison für den Club aus der Deutsc...

Adler Mannheim müssen rund vier Wochen auf den Angreifer verzichten
Zwangspause für Nationalspieler Tim Wohlgemuth

Die Adler Mannheim müssen in den kommenden Spielen auf Tim Wohlgemuth verzichten. Der Angreifer zog sich am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen die Eisbären Berli...

U20-Nationalspieler war zuletzt bei den Swift Current Broncos
Eisbären Berlin verpflichten Rayan Bettahar

​Die Eisbären Berlin sichern sich die Dienste des 18-jährigen Verteidigers Rayan Bettahar. Der deutsche Nachwuchs-Nationalspieler wechselt von den Swift Current Bron...

DEL am Sonntag: Achtungserfolg als Beginn der Wende?
Eisbären Berlin drehen das Spiel und gewinnen gegen die Adler Mannheim

​Den Eisbären Berlin gelingt in der Deutschen Eishockey-Liga nach Rückstand noch der Sieg in der Verlängerung beim Auswärtsspiel in Mannheim. Bereits nach 13 Minuten...

Bietigheim Steelers stehen auf dem letzten Rang
Augsburger Panther gewinnen das Kellerduell

​Im Kellerduell der Deutschen Eishockey-Liga gewannen die Augsburger Panther mit 2:1 (0:0, 1:0, 1:1) gegen die Bietigheim Steelers. Damit nehmen die Gäste den letzte...

Die DEL ist wieder da
Adler Mannheim gewinnen das Spitzenspiel beim ERC Ingolstadt deutlich

​Das DEL-Spitzenspiel am Freitag hielt, was es versprach. Bis zur letzten Minute kämpften beide Teams um den Sieg, ehe Mannheim dann per Empty-Net-Tor den Sieg einle...

DEL Hauptrunde

Freitag 25.11.2022
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
2 : 3
EHC Red Bull München München
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
3 : 2
Iserlohn Roosters Iserlohn
Kölner Haie Köln
2 : 3
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Eisbären Berlin Berlin
2 : 3
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Düsseldorfer EG Düsseldorf
0 : 2
Augsburger Panther Augsburg
Bietigheim Steelers Bietigheim
4 : 5
Adler Mannheim Mannheim
Sonntag 27.11.2022
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
EHC Red Bull München München
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Kölner Haie Köln
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Straubing Tigers Straubing
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Beste Wettquoten für die DEL
Aktuelle DEL Wetten & Wettanbieter