Lions beenden Siegesserie der Scorpions

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die letzte Auswärtsniederlage hatten die Hannover Scorpions in Frankfurt kassiert, ehe sie inzwischen sechs Mal in Folge auf fremdem Eis gewannen. „Das liegt auch an der effektiven Überzahl. Wir müssen diszipliniert spielen und uns keine dummen Fouls erlauben“, sagte Lions Manager Norris im Vorfeld der Partie. Die Hessen erwischten einen guten Start und nutzten gleich die erste numerische Überlegenheit zur Führung, als Jeff Ulmer aus kurzer Distanz einschieben konnte. Hannover kam die ersten fünf Minuten kaum aus dem eigenen Drittel. Ab Minuten sechs waren es dann aber die Scorpions, die mehr für das Spiel investierten. Kurzfristig musste Hannover auf Verteidiger Sascha Goc verzichten, der wegen Magen Darm Grippe heute aussetzen musste. Aber auch ohne Goc bestätigte Hannover die Meinung von Norris, dass Hannover stark in Überzahl ist. Gleich ihr erstes Powerplay nutzten sie durch Dzieduszycki zum Ausgleich. Umso ärgerlich für die Hessen, dass dem Powerplay ein unnötiges Foul von Young vorausging.

Hannover nun die bessere Mannschaft. Daher war der Führungstreffer von Dolak auch die logische Konsequenz der Überlegenheit der Gäste. Vor und nach diesem Tor verhinderte Gordon im Tor der Lions mehrmals einen weiteren Treffer der Gäste. Das Schussverhältnis von 19 zu 9 spiegelte die Überlegenheit von Hannover wieder. Im zweiten Drittel sahen die 5.600 Zuschauer typisches Hans Zach Hockey. Kompakt in der Defensive und auf Konter lauernd machten sie den Lions das Leben äußerst schwer. Die Hessen nun zwar feldüberlegen und mit mehr Puckbesitz, eine nennenswerte Chance konnten sie sich aber nicht erspielen. Auf der anderen Seite hatte Hannover während einer längeren fünf gegen drei Überzahl die Chance das Ergebnis deutlicher gestalten, eine gute Defensive der Lions verhinderte aber einen weiteren Treffer. Eine Schlüsselsituation im Spiel. Den Lions gab das Überstehen dieser kritischen Phase Selbstvertrauen, welches sie im letzten Drittel auch in zählbares verwerteten.

Mit einem Sonntagsschuss glich zunächst Kapitän Schneider zum 2:2 aus, ehe Young drei Minuten später das Spiel drehte. Hannover jetzt im Hintertreffen auch von der Spieleranzahl auf dem Eis. 90 Sekunden lang spielten die Lions fünf gegen drei, hatten zwei 100%ige Torchancen, konnten diese aber nicht nutzen. Davon profitierte wiederum das Selbstvertrauen der Scorpions, die acht Minuten vor Schluss durch den zweiten Treffer von Dzieduszycki wieder ausgleichen konnten. Bei diesem insgesamt leistungsgerechten 3:3 blieb es nach 60 Minuten. In der Verlängerung trickste sich Ulmer nach einer Minute an allen vier Hannoveranern vorbei, scheiterte dann aber freistehend an Scott. Es blieb die einzige Chance in der Verlängerung, obwohl die Hessen noch zwei Minuten in Überzahl spielen durften.

So musste die Entscheidung um den Extrapunkt im Penaltyschiessen fallen. Die erste Runde verlief dabei ohne einzigen Treffer. Lions Stürmer Tenute war der nächste Schütze und Tenute verwandelte. Der Druck lastete nun auf Herperger und der Hannoveraner scheiterte an Gordon. So ging der Extrapunkt an die Frankfurt Lions.

Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Jeff Ulmer

Tore:

1:0 (02:13) Ulmer 5-4PP; 1:1 (12:15) Dzieduszycki 5-4PP; 1:2 (14:21) Dolak; 2:2 (43:06) Schneider; 3:2 (46:20) Young;  3:3 (51:32) Dzieduszycki;  4:3 Tenute

Strafzeiten:

Frankfurt: 10 Minuten; Hannover: 10 Minuten

Schiedsrichter: Aumüller

Zuschauer: 5.600

(Frank Gantert - Foto by City-Press)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...

Verteidiger mit Offensiv-Qualitäten
Kölner Haie verpflichten Nick Bailen

​Die Kölner Haie haben Verteidiger Nick Bailen verpflichtet. Der 32-Jährige wechselt von Traktor Tscheljabinsk zu den Domstädtern. Beim KEC erhält der US-Amerikaner ...

Verteidiger wohl ab Oktober wieder fit
Adler Mannheim starten ohne Larkin in die Saison

​Die Adler Mannheim werden ohne Thomas Larkin in die neue Saison starten. Der Verteidiger musste sich vor einigen Wochen einer Handoperation unterziehen. ...

Kanadischer Center neu im Team
Augsburger Panther verpflichten Antoine Morand

​Kurz vor dem Trainingsstart können die Augsburger Panther eine weitere Personalie vermelden. Stürmer Antoine Morand wechselt aus der Organisation der San Jose Shark...